Ausführlich und übersichtlich über die Lage der Schuhmärkte
19.12.2012 14482

Ausführlich und übersichtlich über die Lage der Schuhmärkte

Obwohl die Nachfrage nach Luxusschuhen in asiatischen Ländern ebenso stetig wächst wie nach Bambus, sind Sport- und Halbsportschuhe weltweit immer noch am beliebtesten. Russland unterscheidet sich in diesem Sinne nicht von seinen Nachbarn im asiatischen Raum, nur das Wachstumspotenzial des Schuhmarktes ist noch größer und die Produktion steigt aus den Knien. Daria Yadernaya, Geschäftsführerin der Esper-Unternehmensgruppe, erzählt ausführlich über die Gründe zur Hoffnung sowie darüber, was der Analyst der Welt- und russischen Märkte im Laufe des Jahres sonst noch enthüllt hat, und zeigt das Magazin Shoes Report anschaulich.

Globale Trends

Der Treiber des globalen Schuhmarktes ist nach wie vor der asiatisch-pazifische Raum, zu dem Russland, China, Taiwan, Südkorea, Japan, Ozeanien, Australien und einige andere Länder gehören. Ihr gemeinsamer Markt ist gemessen am physischen Umsatz der größte und wertmäßig der drittgrößte der Welt. Der durchschnittliche Jahresumsatz im asiatisch-pazifischen Raum soll für zehn Jahre (2007-2017) von 3 auf 3,6 % steigen, was physikalisch gesehen keineswegs gering ist.

Die effektive Nachfrage nach Schuhen in den Ländern des asiatisch-pazifischen Raums nimmt vor dem Hintergrund des schnellen BIP-Wachstums, des Beschäftigungswachstums und der Haushaltseinkommen stetig zu. Eine wesentliche Rolle bei der wachsenden Nachfrage nach Schuhen von Verbrauchern aus den asiatisch-pazifischen Ländern spielen auch Veränderungen ihres Lebensstandards, eine Zunahme der Zahl von Anhängern des Sportstils und Veränderungen in der Wahrnehmung des Begriffs „Statusgegenstand“. . Zusammen mit der wachsenden Bekanntheit internationaler Marken schafft dies optimale Voraussetzungen für einen steigenden Absatz von Designer- und Luxusschuhen. Bemerkenswert ist, dass sich dieses Preissegment nach der Krise 2007-2009 besonders langsam entwickelte und Schuhe dieses Segments derzeit gerade auf dem asiatischen Markt und in den BRIC-Staaten am stärksten nachgefragt werden.

Der europäische Markt ist instabil. Die kleine, aber spürbare Gefahr einer Schuldenkrise begünstigt die Nachfrage nicht, und die Möglichkeit einer Zerstörung der Einheitswährung bremst die Produktion. All dies führt dazu, dass die Schuhindustrie in Europa vor Problemen steht, die kaum zu beschreiben sind.

Vor dem Hintergrund der bereits skizzierten Gesamtsituation zeichnen sich mehrere bemerkenswerte Trends ab. Erstens fällt die zunehmende Verbreitung von Eigenmarken auf. Dieser Trend entstand als Reaktion der Schuhhersteller auf das Interesse der Käufer an preisgünstigen Schuhen. Nationale Marken führen aktiv günstigere Modelle in ihr Sortiment ein, zerstören so ihre Identität und rücken in der Preispositionierung nach unten. Dadurch wiederum drohen Preiskämpfe auf dem Schuhmarkt und ein wertmäßiger Rückgang des Umsatzes dieser Schuhgruppe. Ich muss sagen, dass dieser Trend auch typisch für Russland ist.

Zweitens ist die steigende Nachfrage nach Sport- und Halbsportschuhen hervorzuheben. Dies ist auf die Verbreitung eines sportlichen Lebensstils, das Interesse an Freizeitaktivitäten außerhalb des Hauses und die Lockerung der Kleiderordnung zurückzuführen. Die Kategorie der Sport- und Freizeit-Halbsportschuhe entwickelt sich heute gemessen am weltweiten Umsatz am dynamischsten und die Hersteller solcher Schuhe belegen die ersten Plätze in der Liste der Weltmarktführer. Diese Liste wird in ihrer prägnantesten Form von den folgenden Unternehmen zusammengestellt: Adidas AG, Bata Shoe Organization, Brown Shoe Company, Deckers Outdoor Corporation, ECCO Sko A/S, Gucci Group, Kenneth Cole Productions, LaCrosse Footwear, Nike, Nine West Group, Puma AG, RG Barry Corporation, Vans, Weyco Group, Wolverine World Wide.

Russland ist schick

Im Gegensatz zum Bekleidungsmarkt liegen die sich am dynamischsten entwickelnden Preissegmente auf dem russischen Schuhmarkt im mittleren und höheren Preissegment. Darüber hinaus ist der Luxussektor am aktivsten: Im Jahr 2011 betrug das Umsatzwachstum 17,78 % und im Jahr 2012 wird ein Anstieg von über 17 % prognostiziert. Auch der Umsatz im mittleren Preissegment, zu dem Schuhe zwischen 100 und 250 Euro pro Paar gehören, wächst deutlich. Im Jahr 2011 wuchsen sie um 14,76 %, und für 2012 prognostizieren wir ein Wachstum von 9 % (das ist eineinhalb Mal mehr als im gleichen Segment auf dem Bekleidungsmarkt). Der Rückgang der Wachstumsraten ist darauf zurückzuführen, dass das mittlere Preissegment schneller mit dem Angebot gesättigt ist und der Wettbewerb darin recht hoch ist, obwohl er sich hauptsächlich auf Städte mit mehr als einer Million Einwohnern konzentriert.

Ein gutes Beispiel dafür, wie das mittlere Preissegment des russischen Schuhmarktes wächst, kann die Entscheidung der Bundeskette Rendez-Vous sein, sich in St. Petersburg zu entwickeln. Zuvor konzentrierte man sich ausschließlich auf die Hauptstadt, doch die hervorragenden Aussichten für den Verkauf von Schuhen dieser Preisklasse in der Stadt an der Newa, die geringe Konkurrenz im mittleren Preissegment und die unbefriedigte Verbrauchernachfrage inspirierten die Eigentümer von Rendez-Vous dazu Eröffnung von Ladenketten in der nördlichen Hauptstadt.

Die Entwicklung der Umsätze im mittleren und überdurchschnittlichen Preissegment wird auch durch den Eintritt neuer Marken in den russischen Markt erleichtert. Zu den bedeutendsten „Aliens“ der jüngsten Zeit in dieser Preisklasse zählen die Marken Thomas Munz und MShoes.

Russia.jpg

Wozu ist der Käufer bereit?

Russische Verbraucher zeichnen sich durch eine geringere Preiselastizität der Nachfrage nach Schuhen aus, was bedeutet, dass sie Schuhe aufgrund ihrer Wahrnehmung von Qualität und nicht vom Preis auswählen. Laut Käufer haben Schuhe wichtige Funktionsmerkmale und stehen in direktem Zusammenhang mit der Gesundheit, daher lohnt es sich, dafür zu viel zu bezahlen. Im Durchschnitt ist ein Verbraucher mit einem Einkommen von bis zu 40 Rubel pro Monat bereit, 000 bis 8000 Rubel für ein Paar Schuhe zu zahlen, möchte aber gleichzeitig nicht mehr als 12 Rubel für ein Kleidungsstück bezahlen ist keine Oberbekleidung.

Dies führt in der Praxis dazu, dass typische Massenmarktkonsumenten im Bekleidungs- und Accessoires-Segment ihre Schuhe bevorzugt in Mittelpreis-Markengeschäften wie Fashion Galaxy, Rendez-Vous oder Ecco kaufen. Umfragen der Esper Group ergaben, dass russische Käufer der Meinung sind, dass Schuhe unter 92 Euro von vornherein von schlechter Qualität seien. Interessant ist, dass der Schwellenpreis im Jahr 2011 bei 80 Euro lag und im Jahr 2010 nur 38 Euro betrug, was einer der wichtigen Gründe für das schnelle Wachstum von Billigschuhketten wie Shoe Factory und Centro war. Heute hat sich die Nachfrage auf dem Schuhmarkt des Budgetsegments, zu dem auch Schuhe mit einem Preis unter 100 Euro gehören, stabilisiert und ist aufgrund des aktiven Preiskampfs zwischen den Spitzenreitern dieser Gruppe sogar leicht zurückgegangen. Der starke Wettbewerb zwischen Schuh-Massenmarktnetzwerken hat insgesamt zu einem wertmäßigen Rückgang des Umsatzes geführt, während in physischer Hinsicht immer noch ein Umsatzwachstum zu beobachten ist.

Es wäre nicht überflüssig zu sagen, dass das Wachstumspotenzial des russischen Schuhmarktes in Bezug auf den Konsum einfach riesig ist: Heute kauft der durchschnittliche Russe 4,4 Paar Schuhe pro Jahr, während es 2010 nur 2,6 Paar waren. Auch der weltweite Schuhkonsum lässt auf großes Potenzial schließen. In den Ländern der Asien-Pazifik-Region sind es 4,9 Paar Schuhe pro Jahr (bei milderem Klima als in Russland), in den USA und EU-Ländern sind es 14 bzw. 12 Paar Schuhe pro Jahr. Und da in Russland die Saisonalität deutlich zum Ausdruck kommt, sollte der Bedarf an hochwertigem Schuhwerk sicherlich nicht geringer sein als in anderen Ländern der Welt.

pokupatel_rgb.jpg

Es gibt mehr russische Schuhe

Die heimische Schuhproduktion entwickelt sich von Jahr zu Jahr aktiver. Auch wenn es noch verfrüht ist, die Ergebnisse des Jahres 2012 zusammenzufassen, können wir anhand der Ergebnisse der Vorjahre einen positiven Trend erkennen. Schätzungen aus dem Jahr 2011 zufolge betrug das Volumen der russischen Schuhproduktion 97 Paar und deckte damit 022 % des Schuhmarktes in Russland ab (im Jahr 22,1 betrug der Anteil inländischer Schuhe nur 2008 %). Im Jahr 13 produzierten inländische Unternehmen 2010 Paare, was bedeutet, dass die Produktionssteigerung im Laufe des Jahres 57 % betrug. Stimmen Sie zu, eine sehr beeindruckende Zahl.

Die steigende Nachfrage nach heimischen Schuhen und damit die Steigerung ihrer Produktion lässt sich sowohl durch den Erfolg einzelner großer Schuhhersteller bei der Modernisierung der Produktion als auch durch die allgemeine Entwicklung moderner wettbewerbsfähiger Unternehmen und des Einzelhandels erklären. Während der Krise konzentrierten sich viele russische Schuhunternehmen auf den Inlandsmarkt und führten einen Optimierungszyklus des Produktionsprozesses durch, um die Kosten zu senken (z. B. für den Einkauf von noch importiertem Leder) und das Bestandsverwaltungssystem zu verbessern. Nicht ohne die Hilfe des Staates. Insbesondere geht es um erhöhte Zölle bei der Einfuhr von Schuhen. Auch wenn die Zölle auf Lederimporte ebenfalls erheblich sind, ermöglicht dies den russischen Herstellern, ihre Fähigkeiten mit ausländischen Schuhimporteuren einigermaßen anzugleichen.

Fairerweise muss man sagen, dass eine Reihe russischer Unternehmen ohne staatliche Unterstützung mit ausländischen Herstellern konkurrieren können. Dies sind vor allem Ralf Ringer, Bris-Bosphorus und die Schuhfabrik Egorievsk, die Kinderschuhe unter der Marke Kotofey produziert. Die Erfahrung und der Erfolg dieser Unternehmen bestätigen, dass es durch Skaleneffekte möglich ist, eine profitable Schuhproduktion in Russland sicherzustellen, insbesondere wenn diese auf den heimischen Markt ausgerichtet ist.

Die Probleme beim Export in andere Länder für russische Hersteller sind nach wie vor relevant. Im Hinblick auf den Beitritt zur WTO ist dies besonders enttäuschend, da inländische Marktführer im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis alle Möglichkeiten haben, aktiv in ausländische Märkte, vor allem in den osteuropäischen Markt, zu expandieren. In der Praxis zeigt sich, dass dies für inländische Unternehmen wie beispielsweise Obuv Rossii einfacher ist. Sie verlagern die Produktion in China, von wo aus die Lieferkette einfacher zu organisieren ist. 

Obwohl die Nachfrage nach Luxusschuhen in asiatischen Ländern ebenso stetig wächst wie nach Bambus, sind Sport- und Halbsportschuhe weltweit immer noch am beliebtesten. Russland ist in diesem Sinne nicht...
3.3
5
1
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Ergebnisse des Runden Tisches der Schuhmacher mit dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, NOBS und Wildberries

Am 15. September fand im Holiday Inn Sokolniki Hotel in Moskau ein strategisches Treffen von Vertretern des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, der Nationalen Schuhunion (NOBS) und des größten russischen Marktplatzes Wildberries statt. An dem Treffen nahmen teil...
18.09.2023 5320

World Footwear Yearbook: Die weltweite Schuhproduktion erreicht 23,9 Milliarden Paar und liegt wieder auf dem Niveau vor der Pandemie

Der portugiesische Verband der Schuhhersteller APICCAPS veröffentlichte die 13. Ausgabe des internationalen Statistikbulletins World Footwear Yearbook für 2023, wonach im Jahr 2022 die Produktion und der Export von Schuhen weltweit um 7,6 % gestiegen sind und…
28.07.2023 7092

Wie kann man den Umsatz eines Schuhgeschäfts verdoppeln?

Die letzten zwei Jahre waren so großzügig mit unvorhergesehenen Ereignissen, dass man unwillkürlich denkt: „Ist eine Planung überhaupt notwendig?“ Dennoch müssen Sie planen. Der Verkaufsplan ist der Maßstab für Ihr Unternehmen. Deshalb gibt SR-Expertin Maria Gerasimenko…
11.07.2023 5930

Neue Ausstellungsrichtung in Alma-Ata: Euro Shoes @ Elite Line & CAF

Euro Shoes erschließt neue Märkte und kündigt den Start eines Ausstellungsprojekts in Alma-Ata an. Die Großhandelsausstellung für Schuhe, Bekleidung, Leder, Pelz und Accessoires Euro Shoes @ Elite Line findet vom 30. Juli bis 1. August 2023 in Kasachstan statt.
04.07.2023 4285

Runder Tisch mit Vertretern der Schuhfabriken von Dagestan mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel und NOBS

Vom 17. bis 18. Mai fand in Machatschkala ein runder Tisch mit Schuhherstellern und Unternehmen aus dem strategischen Projekt der Republik Dagestan „Stadt…“ statt.
23.05.2023 4837
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang