Europa weitet Antidumping aus
01.07.2011 7403

Europa weitet Antidumping aus

Anfang Oktober veröffentlichte die Handelsdirektion der Europäischen Kommission ein Dokument, in dem sie vorschlug, die Antidumpingzölle auf Lederschuhe aus China und Vietnam um weitere 15 Monate zu verlängern, in der Hoffnung, dass die globale Krise bis dahin vorbei sein wird und die europäische Schuhindustrie Zeit hat, sich an die neuen wirtschaftlichen Bedingungen anzupassen.

SR72-Mir_shoe_rynok-antidumping_2.jpgSomit bleiben die im Oktober 2006 eingeführten Antidumpingzölle in Höhe von 16,5 % auf Schuhe aus China und Macau (mit Ausnahme von Golden Step-Produkten – 9,7 %) und 10 % auf Schuhe aus Vietnam in Kraft und gelten für die gleichen Produkte wie bisher, also für alle Lederschuhe, auch Kinderschuhe, mit Ausnahme von Sport- und Spezialarbeitsschuhen.

Vorläufige Empfehlungen, die von der EU-Handelskommissarin, Baroness Catherine Ashton, auf der Grundlage der Ergebnisse einer langen und gründlichen Untersuchung erstellt wurden, wurden allen interessierten Parteien zur Prüfung zugesandt. Im November wird eine neue Kommission einberufen, die sich weiter mit diesem Thema befassen wird.

In jedem Fall muss die endgültige Entscheidung noch in diesem Jahr von den Regierungen aller 27 EU-Mitgliedsstaaten getroffen werden. Offenbar werden 15 der 27 Länder entweder auf Ebene der Europäischen Kommission oder bei der Schlussabstimmung im Ministerrat gegen die Zölle stimmen. Allerdings können politische Deals dieses Kräfteverhältnis stark verändern.

Im Rahmen einer „Antidumping-Untersuchung“ untersuchte die Kommission die Aktivitäten von acht europäischen Unternehmen, auf die etwa 8 % der europäischen Schuhproduktion entfallen. Gleichzeitig drosselte eines der acht Unternehmen im Zuge der Untersuchung schrittweise die Produktion von Schuhen in Europa. Die Namen der Unternehmen werden geheim gehalten, da sie eine negative Reaktion der Käufer befürchten. Nach Angaben der Kommission sind fünf nationale Schuhverbände für die Ausweitung der Zölle, während vier Verbände dagegen sind.

An der Untersuchung waren neben acht europäischen Firmen auch 50 chinesische und 51 vietnamesische Unternehmen beteiligt. Die Aktivitäten von sieben chinesischen Unternehmen, darunter der große Yue Yuen-Konzern, und drei vietnamesischen Unternehmen wurden einer genauen Prüfung unterzogen. Berücksichtigt wurden auch die Aktivitäten von 21 Importeuren; Sieben davon wurden einer detaillierten Untersuchung unterzogen: Adidas, Clarks, Nike, Puma, Timberland, Achten Beheer und Footex International aus den Niederlanden.

Um das Vorliegen von Dumping festzustellen, untersuchte die Kommission drei brasilianische Unternehmen – Heinrich & Cie, Werner und West Coast, da Brasilien als Land mit einer Marktwirtschaft ähnlich der Südostasiens anerkannt wurde. Darüber hinaus verschickte die Kommission nach dem 8. Dezember Fragebögen an indische und indonesische Hersteller. Die Antworten kamen von einem indischen und fünf indonesischen Unternehmen; Es wurde jedoch festgestellt, dass ihre Produkte nicht vollständig mit chinesischen und vietnamesischen Produkten übereinstimmten.

Als Reaktion auf die Proteste von Anti-Zöllen legte die Kommission eine detaillierte Begründung für die Wahl Brasiliens als Vergleichsland vor und erklärte, dass Dumping auch dann nachgewiesen werden könne, wenn es sich bei diesem Land um Indonesien handele.

Das veröffentlichte Dokument betont, dass im Falle einer Abschaffung der Zölle das Dumping durch China und Vietnam aufgrund der enormen Reservekapazitäten dieser Länder und der Attraktivität des europäischen Marktes anhalten wird. Gleichzeitig stellt die Verlagerung der Produktion nach Indien keine ernsthafte Bedrohung für die europäische Industrie dar, da der durchschnittliche Exportpreis indischer Schuhe 25 % höher ist als der vietnamesische und 38 % höher als der chinesische.

Die Untersuchung ergab, dass im Zeitraum von 2006 bis 2008 das Preisdumping chinesischer Hersteller von 13,5 % auf 31,9 % und vietnamesischer Hersteller von 15,9 % auf 38,9 % zunahm. Die Importe von Lederschuhen aus diesen Ländern gingen zurück, während die aus anderen Ländern zunahmen. Ohne Berücksichtigung der Auswirkungen von Antidumpingzöllen gingen die Importpreise für chinesische und vietnamesische Schuhe leicht zurück.

Im gleichen Zeitraum, von 2006 bis 2008, sank die europäische Schuhproduktion um 6 % auf 365,6 Millionen Paar, während die Kapazitätsauslastung von 71 % auf 66 % sank. Der gesamte Schuhverbrauch ging um 7 % zurück. Die Beschäftigung in der Schuhindustrie bleibt mit 260 stabil; während rund 000 Menschen am Import und anschließenden Weiterverkauf von Schuhen aus China und Vietnam beteiligt sind. Diese Zahlen gelten als Beweis für die Wirksamkeit von Antidumpingzöllen bei der Eindämmung des rasanten Wachstums der Schuhimporte.

Die Schuhpreise stiegen um 30 %, hauptsächlich aufgrund steigender Rohstoffpreise und der Ausweitung des High-End-Marktsegments. Die Erträge in der Schuhindustrie stiegen von 1,3 % auf 3 %, sind aber noch weit von der Zielmarke von 6 % entfernt. Dies deutet darauf hin, dass die Lage weiterhin instabil ist und sich die Branche noch nicht vollständig von den durch das Dumping verursachten Schäden erholt hat. Darüber hinaus könnte die aktuelle globale Krise die negativen Auswirkungen des Dumpings verstärken.

Zwischen 2006 und 2008 sank der durchschnittliche Gewinn der Importeure vor Steuern von 22,2 % auf 19,4 %. Das relativ hohe Ergebnisniveau ist teilweise auf die Abwertung des Dollars zurückzuführen. Während die Rentabilität der Importe von Handelsmarken zurückgegangen ist, ist die Rentabilität der Importe von Markenschuhen gestiegen.

Bei der Entscheidung über eine Ausweitung der Zölle berücksichtigte die Kommission die Ansichten einiger Einzelhändler und Verbraucherverbände. Obwohl sich außer Clarks keine der großen Einzelhandelsketten freiwillig zur Teilnahme an der Untersuchung bereit erklärte, stellte die Kommission fest, dass die Einführung von Antidumpingzöllen die Einzelhandelspreise in den Geschäften nicht wesentlich erhöhte. Zwei von drei nationalen Verbraucherverbänden äußerten ihre Unterstützung für Antidumpingmaßnahmen; und die Kommission geht davon aus, dass die Ausweitung der Zölle die Einzelhandelspreise um nicht mehr als 2 % erhöhen wird.

In ihrem Projekt zur Zollausweitung argumentiert die Kommission, dass der Rückgang der Verkäufe von Lederschuhen um 14 % in den letzten zwei Jahren und der entsprechende Anstieg der Verkäufe von Textilschuhen hauptsächlich auf Veränderungen in der Mode und nicht auf eine engere Auswahl an Lederprodukten zurückzuführen seien. Allerdings stimmten nicht alle dieser Aussage zu, da viele Importeure zugaben, dass sie die Produktion von Lederschuhen zugunsten von Schuhen aus Textilien und Kunstleder reduzierten, um die Einzelhandelspreise auf dem gleichen Niveau zu halten.

Brasilien und Kanada gehen auf ihre eigene Weise mit Dumping um

Kanada und Brasilien schützen ihre Produzenten auf ihre Weise vor chinesischem Dumping. Kürzlich entschied das Kanadische Internationale Handelsgericht, dass Antidumpingzölle auf chinesische und vietnamesische wasserdichte Schuhe nicht erforderlich seien, da diese Produkte der kanadischen Industrie nicht schaden und keinen unlauteren Wettbewerb auf dem Markt hervorrufen.

Gleichzeitig beschloss die brasilianische Außenhandelskommission (Camex), kurz vor Beginn der GDS-Messe im September in Düsseldorf, ab dem 12,47. September für einen Zeitraum von sechs Monaten einen Sonderzoll in Höhe von 9 US-Dollar auf jedes aus China importierte Paar Schuhe zu erheben. Der brasilianische Verband der Schuhhersteller (Abicalcados) forderte ursprünglich eine Festsetzung der Gebühr auf 6 US-Dollar pro Paar, doch die endgültige Entscheidung der Kommission wurde durch starke Lobbyarbeit von Adidas und anderen großen Importeuren beeinflusst.

Die neue Pflicht gilt sowohl für Leder- und Textilschuhe als auch für Schuhe aus Kunst- und Exotenleder. Das bedeutet, dass 99,5 % aller aus China importierten Schuhe zollpflichtig sein werden. Die neue Pflicht gilt für alle Sportschuhe, nicht jedoch für Skischuhe, medizinische Spezialschuhe, Spezialschuhe, Sandalen und Kinderschuhe aus 100 % Stoff.

Um das Vorliegen von Dumping festzustellen, verglich Camex die chinesischen Preise mit den italienischen. Die italienischen Hersteller wiederum arbeiteten aktiv mit der Kommission zusammen, in der Hoffnung, dass die brasilianische Regierung nach Einführung der Antidumpingzölle die üblichen Einfuhrzölle senken wird, die im Januar 20 von 35 auf 2008 % angehoben wurden. Die Italiener hoffen außerdem, dass die chinesischen Behörden als politische Geste den heimischen Markt stärker für Schuhimporte öffnen, um neue Zölle auf chinesische Schuhe in anderen Teilen der Welt zu verhindern.

Anfang Oktober veröffentlichte die Handelsdirektion der Europäischen Kommission ein Dokument, in dem sie vorschlug, die Antidumpingzölle auf Lederschuhe aus China und Vietnam um weitere 15 Monate zu verlängern, in der Hoffnung…
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Ergebnisse des Runden Tisches der Schuhmacher mit dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, NOBS und Wildberries

Am 15. September fand im Holiday Inn Sokolniki Hotel in Moskau ein strategisches Treffen von Vertretern des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, der Nationalen Schuhunion (NOBS) und des größten russischen Marktplatzes Wildberries statt. An dem Treffen nahmen teil...
18.09.2023 5435

World Footwear Yearbook: Die weltweite Schuhproduktion erreicht 23,9 Milliarden Paar und liegt wieder auf dem Niveau vor der Pandemie

Der portugiesische Verband der Schuhhersteller APICCAPS veröffentlichte die 13. Ausgabe des internationalen Statistikbulletins World Footwear Yearbook für 2023, wonach im Jahr 2022 die Produktion und der Export von Schuhen weltweit um 7,6 % gestiegen sind und…
28.07.2023 7231

Wie kann man den Umsatz eines Schuhgeschäfts verdoppeln?

Die letzten zwei Jahre waren so großzügig mit unvorhergesehenen Ereignissen, dass man unwillkürlich denkt: „Ist eine Planung überhaupt notwendig?“ Dennoch müssen Sie planen. Der Verkaufsplan ist der Maßstab für Ihr Unternehmen. Deshalb gibt SR-Expertin Maria Gerasimenko…
11.07.2023 6055

Neue Ausstellungsrichtung in Alma-Ata: Euro Shoes @ Elite Line & CAF

Euro Shoes erschließt neue Märkte und kündigt den Start eines Ausstellungsprojekts in Alma-Ata an. Die Großhandelsausstellung für Schuhe, Bekleidung, Leder, Pelz und Accessoires Euro Shoes @ Elite Line findet vom 30. Juli bis 1. August 2023 in Kasachstan statt.
04.07.2023 4346

Runder Tisch mit Vertretern der Schuhfabriken von Dagestan mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel und NOBS

Vom 17. bis 18. Mai fand in Machatschkala ein runder Tisch mit Schuhherstellern und Unternehmen aus dem strategischen Projekt der Republik Dagestan „Stadt…“ statt.
23.05.2023 4875
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang