Rieker
Beschriftung ist nicht nur für Sie. AXA plant die Einrichtung von Kennzeichnungszentren in Europa und der Türkei
25.02.2019 5902

Beschriftung ist nicht nur für Sie. AXA plant die Einrichtung von Kennzeichnungszentren in Europa und der Türkei

Die Redaktion verfolgt weiterhin mit Interesse die Umsetzung der Testkennzeichnung durch AXA. In vorheriger ArtikelIm Dezember-Shoes Report (№163) veröffentlicht, haben wir versucht, so viel wie möglich über die Lösung aller Arten von Problemen zu erzählen, auf die nicht nur ein Schuhgroßhandel, sondern auch der Einzelhandel bei der Arbeit mit dem neuen System stoßen kann. In diesem Material werden wir über die Zwischenergebnisse und Schlussfolgerungen für die gesamte Zeit der Teilnahme des Unternehmens am Kennzeichnungsexperiment sprechen. Die Experten des Schuhmarktes, Dmitry Lavrukhin, Generaldirektor von AXA, und Alexander Senko, Direktor der Abteilung Informationstechnologie, beantworten die Fragen der Redakteure erneut ausführlich. AXA.

Dmitry Lavrukhin Dmitry Lavrukhin - AXA-Geschäftsführer
Alexander Senko Alexander Senko - IT-Direktor bei AXA

SR: Ab wann wird das Kennzeichnungssystem in Ihrem Unternehmen eingeführt?

DL: Seit dem letzten Treffen mit Shoes Report hat sich das Geschäft weltweit verändert. Unser IT-System ist vollständig auf die Integration in das Kennzeichnungssystem vorbereitet. Außerdem haben wir unsere Hauptproduktion in Italien besucht und mit unseren Partnern alle notwendigen Vereinbarungen zum Drucken und Etikettieren getroffen. Dann trafen wir uns mit den Leitern mehrerer anderer Lager mit italienischen Schuhen und schlugen vor, sie zu kennzeichnen. Ich muss sagen, Italiener haben die Nachricht von der Einführung der Kennzeichnung in Russland sehr herzlich aufgenommen, da es für sie ein zusätzliches Einkommen ist. Wir sind noch nicht auf ein globales Missverständnis gestoßen.

A.S .: Wir haben alle erforderlichen Arbeiten durchgeführt, um mit dem Markieren auf unserem Testgelände zu beginnen - einem Partnerlager in Italien. In dieser Zeit haben wir die Mitarbeiter für die Arbeit mit dem neuen System geschult, die 1-Version unserer eigenen Software integriert, die Geräte installiert und können bereits Bestellungen für die Ausgabe von Kennzeichnungscodes und deren Anwendung aufgeben.

SR: Planen Sie, andere Länder in das Experiment einzubeziehen? Wenn ja, welche?

DL: Ja, und wir haben bereits begonnen, diese Pläne umzusetzen. Nach Italien besuchten wir die Türkei, wo wir bei einem Treffen mit dem örtlichen Verband der Schuhhersteller und einer Reihe interessierter Unternehmen die Idee des gemeinsamen Aufbaus eines Logistikzentrums für die Etikettierung und den Transport von Waren vorschlugen. Wir hoffen, dass die Verhandlungen erfolgreich enden und das Projekt umgesetzt wird. In naher Zukunft werden wir nach Deutschland reisen, um uns mit Partnern der Firma ARA zu treffen. Da wir ihre Distributoren in Russland sind, möchten wir versuchen, gemeinsam ein Etikettierungsexperiment auf der Basis dieser Firma durchzuführen. Für die Zukunft planen wir Verhandlungen mit anderen deutschen Unternehmen und Lagern mit dem Ziel, ein Markierungszentrum in Deutschland zu schaffen. Aus Sicht der Gesetzgebungs- und Steuerbasis gibt es jedoch einige Nuancen.

SR: Wie hat sich die Logistik im Unternehmen verändert?

Antwort: Wir hatten eine Reihe von Schwierigkeiten. Die erste Schwierigkeit besteht darin, dass die Logistiklager über große Linien verfügen, die die Kartons automatisch scannen. Bisher liegen jedoch noch keine Erfahrungen mit der Integration des Markierungssystems in diese Geräte vor. Außerdem ist noch nicht klar, wie dieses System in 1С integriert wird. Wenn wir nun als Teil des Experiments die Markierungscodes auf die Schachtel kleben, wissen wir bereits, zu wem er in Russland kommen wird. Hauptsache, die Lagermitarbeiter verwechseln nichts. Andernfalls wird die Ware an die falschen Kunden versandt und kann nicht verkauft werden. Als Experiment haben wir uns entschlossen, das Wi-Fi-Lager abzudecken und Speichergeräte zum Lesen zu kaufen, um sofort zu überprüfen, wo sich welche Kartons befinden.

DL: Wir haben erkannt, dass ohne Automatisierung im Lager nicht gearbeitet werden kann, und wir versuchen, den menschlichen Faktor so weit wie möglich auszuschließen.

SR: Was müssen Ladenbesitzer tun? Welche Änderungen werden Markierungen an Einzelhandelsgeschäften vornehmen?

A.S .: In jedem Fall ist es erforderlich, die Kassenfirmware zu aktualisieren und eine vollständige Bestandsaufnahme durchzuführen. Außerdem müssen Sie den linearen 1D-Barcode aufgeben, um die Waren an der Kasse nicht doppelt zu lochen. Mit dem neuen System reicht es aus, den 2D-Code der Kennzeichnung zu scannen, und dieser Code identifiziert und bilanziert die Waren. Es ist sehr wichtig, die Übereinstimmung des gekennzeichneten Produkts mit den Informationen in der Datenbank sorgfältig zu überwachen, da es sonst nicht möglich ist, diese zu implementieren. All dies wird meiner Meinung nach zu einer Verbesserung der Geschäftsprozesse im Laden führen. Bisher bleibt die Frage offen, wie mit den Resten zu etikettieren und umzugehen ist, doch bald sollten wir neue Vorschriften vom Ministerium für Industrie und Handel der RF erhalten.

DL: Es ist noch nicht allen Teilnehmern auf dem Schuhmarkt klar, was nach der 1 des Jahres im Juli passieren wird. Ich befürchte, dass wir im ersten Jahr mit gefälschten Produkten konfrontiert sein werden, die früher eingeführt und als Reste gekennzeichnet wurden. Hoffen wir, dass die Idee der Regierung der Russischen Föderation vollständig umgesetzt wird. Und noch etwas: Kollegen vom CRTC haben einmal den Bau von „Etikettier- und Etikettierzentren“ erwähnt, aber darüber ist derzeit nichts bekannt.

SR: Auf welche Schwierigkeiten sind Sie bei der Umsetzung des Projekts gestoßen?

Antwort: Die erste besteht darin, den Menschen zu vermitteln, was wir als Ergebnis haben wollen. Als wir zum ersten Mal in Italien ankamen, erfuhren wir, dass es in einigen Lagern keine notwendige Ausrüstung und Software für die Kennzeichnung gibt. Wir haben vereinbart, unsere IT-Systeme einzuführen. Dann haben wir versucht, Geräte aus Russland zu transportieren, aber wie die Praxis gezeigt hat, ist es völlig unzweckmäßig und teuer. Ein weiterer Punkt - alles muss den Anforderungen der MDG entsprechen. Selbst ein Drucker benötigt Verbrauchsmaterial, das sich in dem Land befindet, in dem die Etiketten angebracht sind. Wir mussten die Idee aufgeben, Etiketten online zu produzieren und zu drucken. Das heißt, bevor wir mit der Produktion von Schuhen beginnen, bestellen wir zuerst die Kennzeichnungscodes, und erst dann werden die Schuhe vom Fließband genommen.
Das schwierigste und ungelöste Problem ist der Zoll. Das System in der jetzt vorliegenden Form ist vollständig außer Betrieb. Wir haben noch nicht die erforderlichen Vorschriften für die Verknüpfung unserer Software- und Zollvertreter erhalten. Es gibt keine Erzeugung von Etiketten und Codes auf der Schachtel. Wenn Sie also etikettierte Schachteln in eine große Schachtel packen, müssen Sie verstehen, welche Markierungscodes sich in der Schachtel befinden. Es stellt sich heraus, dass das Markieren auf Schuhpaaren das Markieren auf der Schachtel erfordert, um sie nicht zu öffnen, und auf der Palette wird eine weitere benötigt - mit Codes zum Markieren von Schachteln.

SR: Welche Erfahrungen haben Sie mit der Teilnahme an einem Pilotprojekt gemacht?

A.S. Die größte Erfahrung besteht darin, unter neuen Bedingungen zu arbeiten und zu versuchen, alle internen Prozesse im Unternehmen zu automatisieren, um den menschlichen Faktor zu minimieren und irgendwo ganz zu eliminieren. Wir haben noch nie eine solche Erfahrung gemacht.

D.L. Meine Kollegen und ich waren bereits überzeugt, dass 80% des Erfolgs des gesamten Unternehmens von der IT abhängt. Das Pilotprojekt hat uns fokussierter gemacht, wir erledigen alle Prozesse offiziell. Wie im vorherigen Artikel erwähnt, sind wir bereit, das Problem eines Schuhunternehmens zu lösen, indem wir dessen Schuhe kennzeichnen und im Rahmen eines Agenten- oder Kaufvertrags in das Gebiet der Russischen Föderation einführen.

Die Redaktion verfolgt weiterhin mit Interesse die Umsetzung der Testkennzeichnung durch AXA. In einem früheren Artikel im Dezember-Shoes Report (Nr. 163) haben wir versucht, ...
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Online-Treffen mit brasilianischen Schuhherstellern

Vom 21. Juni bis 2. Juli 2021 finden in Russland und den GUS-Staaten Online-B2B-Meetings mit den größten Schuhfabriken in Brasilien statt. Die Meetings zielen darauf ab, Geschäftskontakte zwischen brasilianischen Schuhherstellern und Partnern aus Russland und ...
25.05.2021 1745

Eine neue russische Marke von Damenschuhen Razumno kam auf den Markt

Qualitative Einfachheit ist einer der Hauptwerte der neuen Marke Razumno und ihrer Gründerin Alena Lozovskaya, Tochter eines Schuhmachers (Mikhail Lozovsky) und Schwester eines Schneiders, als sie sich auf Instagram positioniert. Die Präsentation der Markenkollektion fand statt ...
19.05.2021 1297

Analpa bereitet eine Überraschung für Käufer bei Euro Shoes vor

Nach einer Pause wird Analpa wieder an der Premiere-Kollektion von Euro Shoes teilnehmen, die vom 1. bis 4. März auf der Hauptbühne stattfindet.
16.02.2021 2897

Laune: die Zukunft nach der Krise

2020 ist schon Geschichte. Das neue Jahr dürfte die Schuhindustrie vor neue Herausforderungen stellen. Und der Schuhhersteller CAPRICE aus Pirmasens ist darauf gut vorbereitet. In einem Interview erklärt Caprice-Geschäftsführer Jürgen Kölsch ...
16.03.2021 2657

Modisch, komfortabel, umweltfreundlich. Alles über die Marke MARCO TOZZI

Die neue Herbst-Winter-Kollektion 2021/22 von MARCO TOZZI ist im Vergleich zu den Vorgängern mit einer noch höheren Qualität der verwendeten Materialien und einer globaleren Erneuerung des Sortiments günstig. Lakonische Armaturen kombiniert mit der "richtigen" Kombination ...
17.03.2021 3853
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang