Rieker
Nachhaltigkeit im Schuhbereich. Wo stehen wir jetzt, was sind die wichtigsten Trends?
21.03.2022 6162

Nachhaltigkeit im Schuhbereich. Wo stehen wir jetzt, was sind die wichtigsten Trends?

Die EU bewegt sich in Richtung einer klimaneutralen und Kreislaufwirtschaft, was bedeutet, dass jedes Produkt heute energieeffizienter, langlebiger, wiederverwendbarer, reparierbarer und recycelbarer sein muss. Die Mode- und Textilindustrie, die bekanntermaßen einen großen Einfluss auf die Umwelt hat, steht an der Spitze von Wandel und Nachhaltigkeit. Innovative Materialien, die aus in Zukunft recycelten und recycelten Materialien hergestellt werden, neue Technologien in der traditionellen Lederindustrie, Zusammenarbeit mit Umweltexperten und vor allem vollständige Transparenz der gesamten Kette - dies sind die Hauptvektoren für die Entwicklung der Schuhindustrie von heute. Schauen wir uns die Best Practices der Marktführer an, um zu verstehen, welche Schritte möglich sind, um in diese Richtung zu starten. Nachhaltigkeitstrends verstehen mit Expertin Olga Steinberg.

Olga Steinberg Olga Steinberg - Geschäftsführer der Sees.Group, einer auf nachhaltige Entwicklung spezialisierten Kommunikationsagentur, Autor des Telegram-Kanals „Fashion-Pumping“.
Sees.Group ist eine Kommunikationsagentur, die Marken hilft, ihre Geschichten zu finden, um in Dialog zu treten und Vertrauen aufzubauen. Spezialisierung - alle Arten von Kommunikation (PR, soziale Netzwerke, Influencer, B2B-Marketing). Einer der Schwerpunkte der Agentur ist die nachhaltige Entwicklung. In dieser Richtung entwickelt die Agentur Strategien, aktiviert Programme, bindet Gemeinschaften und Interessenvertreter in nachhaltige Entwicklungsinitiativen ein und kommuniziert auch in diese Richtung.

Innovative Materialien

Vielleicht ist dies einer der sich am aktivsten entwickelnden Bereiche in der Schuhindustrie. Klar ist, dass sich nur große Marken auf hohem Niveau und mit der Möglichkeit der Skalierung entwickeln können. Aber sie sind die Treiber des gesamten Marktes. Heute ist es für sie eine der neuen Richtungen für die Geschäftsentwicklung. Ein Paradebeispiel ist Guccis pflanzlicher Lederersatz Demetra. Dies ist ein neues Material, das zu 77 % auf Pflanzenbasis besteht, eine Mischung aus Viskose und Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft und biobasiertem Polyurethan aus erneuerbaren Quellen. Es vereint Qualität, Weichheit, Langlebigkeit, Umweltfreundlichkeit und – ganz wichtig – Skalierbarkeit. Gucci plant, Demetra ab 2022 der gesamten Modebranche zur Verfügung zu stellen. Das Unternehmen brauchte zwei Jahre Forschung und Entwicklung, um das Material zu entwickeln.

Die Tatsache, dass Unternehmen in solche Entwicklungen investieren, bestätigt die wachsende Bedeutung ethischer und nachhaltiger Praktiken in der Modebranche.

Darüber hinaus wird die Verwendung von nicht umweltfreundlichen Komponenten in neuen Produkten minimiert und es wird laufend geforscht, um sie zu ersetzen. Demetra-Abfälle, die während der Produktion anfallen, werden recycelt und wiederverwendet.

Demetra wird in der Gucci-Fabrik in Italien mit den gleichen Gerbverfahren wie echtes Leder hergestellt. Dadurch können Sie das Material weich, strapazierfähig, elastisch und biegsam machen.

Die ersten Produkte aus Demetra waren die Sneaker Gucci Basket, Gucci New Ace und Gucci Rhyton – der größte Teil des Obermaterials und ein Teil des Futters bestehen aus diesem Material.

Entwickelt ein neues Material und American Crocs. Das Unternehmen verspricht, dass seine Schuhe zu 100 % biobasiert sein werden. Das neue Material Ecolibrium wird aus Kohlenwasserstoffen synthetisiert, die aus erneuerbaren Ressourcen und organischen Abfällen gewonnen werden – Palmöl und Zellulosepapier. Das innovative Material wurde in Zusammenarbeit mit Dow entwickelt, einem globalen Materialunternehmen, das sich auf das Recycling biologischer und industrieller Abfälle zu Schuhprodukten spezialisiert hat.

Auch kleine Marken sind aktiv an der Entwicklung beteiligt. Hier heben wir den französischen Hersteller von Turnschuhen VEJA hervor, der sich bei seiner Arbeit voll und ganz an die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung hält. Das Unternehmen verwendet Bio-Baumwolle, die von Bauernverbänden in Brasilien und Peru angebaut wird. Die Anbaumethode setzt Sorgfalt und Respekt für Mensch und Umwelt voraus. Das Unternehmen kauft Baumwolle (Rohstoff) statt fertige Stoffe fair gehandelt ein und verwendet überwiegend nur solche Baumwolle für seine Produkte. Seit 2004 hat VEJA 195 Tonnen Wildkautschuk direkt von lokalen Gemeinden in den brasilianischen Bundesstaaten gekauft und so 120 Hektar des Amazonas-Waldes gerettet. In einem Schuhunternehmen wird Kautschuk zur Herstellung von Turnschuhsohlen verwendet: Sie bestehen zu 000-18 % aus Kautschuk. Ziel dieser Öko-Kampagne ist es, den wirtschaftlichen Wert des Waldes für seine Erhaltung zu steigern.

Die Herstellung von Materialien aus recycelten Abfällen ist ebenfalls ein wichtiger Entwicklungsbereich. So veröffentlichte die portugiesische Marke Undo for Tomorrow Turnschuhe aus recycelten Luftballons. Das Obermaterial des Schuhs besteht aus recyceltem Kunststoff mit wasserabweisender Ausrüstung und ist somit praktisch für jedes Wetter. Die Gummilaufsohle des Sneakers besteht aus ausrangierten Luftballons und Reifenresten, ist rutschfest und recht flexibel. Schuhfutter aus 100 % Bambus wirkt antibakteriell und bindet Gerüche.

Es gibt auch Materialien aus völlig nicht naheliegenden Rohstoffen. Deshalb hat die Schweizer Sportmarke On einen neuen Schaum namens CleanCloud entwickelt, der Kohlenstoffemissionen in eine Laufschuhsohle verwandelt. Das Unternehmen hat mit den Biochemie-, Prozess- und Polymerinnovatoren LanzaTech und Borealis an einer Technologie gearbeitet, von der sie glauben, dass sie in Zukunft in anderen Schuhteilen und -produkten eingesetzt werden könnte. On, das behauptet, das erste Unternehmen zu sein, das Kohlenstoffemissionen als Hauptrohstoff für Schuhsohlen verwendet, hofft, die Technologie im Laufe der Zeit in all seinen Schuhen einzusetzen.

Startups

Unterdessen hat YY Nation, eine neue nachhaltige Schuhmarke mit Sitz in der neuseeländischen Hauptstadt, die Legacy Footwear Collection auf den Markt gebracht, die Turnschuhe mit dem weltweit niedrigsten CO80-Fußabdruck enthält, was durch eine unabhängige Doppelzertifizierung bestätigt wurde. YY Nation startete letztes Jahr eine Kickstarter-Kampagne, um seine Idee zu finanzieren, und hat sein Spendenziel erfolgreich erreicht und dann vervierfacht, indem es über 985 NZ$ von fast 500 Gleichgesinnten gesammelt hat. Jetzt, nach drei Jahren Forschung und Entwicklung, haben die aus Bambus und Algen hergestellten Nimbo-Schuhe von YY Nation einen CO5,45-Fußabdruck von 2 kg Kohlendioxidäquivalent (COXNUMXe), dreimal weniger COXNUMX-Emissionen als normale Laufschuhe.

Traditionelle Produktion wird grüner

Auch wenn die Marke keine innovativen und neuen umweltfreundlichen Materialien verwendet, hat sie immer die Chance, zur Erhaltung der Umwelt des Planeten beizutragen. Wie Sie wissen, ist die Verarbeitung von Leder für die weitere Produktion von Schuhen, Taschen und Accessoires ein Prozess, der enorm viel Wasser und Energie benötigt. Hier können wir ein Beispiel einer dänischen Marke geben Ecco, das nicht nur seine Absicht angekündigt hat, bis 2028 erneuerbar zu werden, sondern bis Ende 2021 eine 100% wasserfreie Schuhproduktion. Eccos eigenes angewandtes Forschungslabor konnte sicherstellen, dass die im Lederverarbeitungsprozess verwendeten Tannine ihre natürlichen Kollagene ohne Zugabe von Wasser behalten. Synthetische Leder unterscheiden sich in den Hauptmerkmalen Qualität und Haltbarkeit der Materialien praktisch nicht von denen, die durch traditionelle Gerbverfahren gewonnen werden. Neben Wasser sparen, Technik Dritan2.0 reduziert den Bedarf an chemischen Reagenzien erheblich, wodurch Abfall in Form von Abwasser praktisch eliminiert wird. Zudem setzt Ecco Materialien so effizient wie möglich ein: Taschen werden aus einem Stück genäht, der Rest geht an Gürtel und Schuhteile. Und die Sohle besteht nicht aus Gummi, sondern aus Polyurethan, wodurch die Verwendung von Klebstoff vermieden wird.

Verbraucheraufklärung

Es ist unmöglich, über Umweltinitiativen zu sprechen, ohne adidas zu erwähnen, das vielleicht einer der Pioniere in dieser Richtung ist. Seit 2015 arbeitet adidas mit der Umweltorganisation Parley for the Oceans zusammen, um Plastik in den Ozeanen zu beseitigen. Bis Ende 2021 plant adidas, 17 Millionen Paar Schuhe aus recyceltem Plastikmüll herzustellen, der an Stränden und Küstengebieten gesammelt wird. Im vergangenen Jahr wurden 15 Millionen Paar solcher Schuhe produziert. adidas baut sein veganes Angebot stetig aus und verzichtet komplett auf Pelz. Gemeinsam mit Partnern entwickelt adidas pflanzliche Leder, recycelte Baumwolle und besonders klimafreundliche Laufschuhe.

Interessanterweise achtet adidas auf lokale Märkte und arbeitet bei all seinen Kampagnen mit lokalen Influencern und Experten zusammen. Und das tun sie nicht nur, um ihre eigenen Produkte zu promoten, sondern auch, um möglichst viele Menschen für das Thema Ökologie zu begeistern. So wurden im Rahmen der diesjährigen Run for the Ocean-Kampagne Bulyash Todayeva, eine Industriedesignerin, Ingenieurin im Bereich nachhaltige Entwicklung und Gründerin des Zerowastelab-Projekts, und Alexei Bakhmetiev, ein Fernsehmoderator, der für seine Upcycle-Erfindungen bekannt ist Markenbotschafter. Gemeinsam mit Bulyash hat adidas den adidas Telegram Chatbot „Kroshka“ entwickelt und gelauncht, der Abonnenten in barrierefreier Form über einfache Öko-Gewohnheiten im Haushalt und Tipps für einen bewussten Lebensstil informiert. Gemeinsam mit Kroshka ermittelten Nutzer anhand von Fotos Kunststoffetiketten, fanden die nächstgelegene Abfallverwertungs- und -sortierstelle, erhielten nützliche Informationen von Experten und lernten das Thema Ökologie auf spannende Weise kennen. So engagieren sich Unternehmen nicht nur direkt in der Entwicklung neuer Materialien, sondern auch in der Aufklärung des Verbrauchers, um ihn in einen umweltfreundlichen Lebensstil einzubinden.

Macht auf die Problematik von Meeresschutt und den legendären Converse aufmerksam. Dieses Jahr eröffneten sie einen virtuellen Laden von Renew Labs auf einer Müllinsel im Pazifischen Ozean. Diese Insel besteht aus 80 Tonnen Plastik und bedeckt eine Fläche, die größer ist als Frankreich. Renew Labs ist ein Hybrid-Reality-Projekt, das es Besuchern aus aller Welt ermöglicht, auf der Müllinsel spazieren zu gehen und einzukaufen. Es bietet eine Kollektion von Öko-Schuhen, die von All Stars entworfen wurden, jungen Designern, die sich um die Umweltprobleme der Welt sorgen. Sie verwendeten Technologien mit dem am wenigsten schädlichen Abfall, von innovativen bis hin zu bekannteren Methoden. Die von Converse durch den Verkauf von Turnschuhen gesammelten Gelder werden verwendet, um die Säuberung des Pazifischen Ozeans und die Beseitigung von Müll zu bezahlen.

Von den russischen „Aufklärern“ möchte ich über das Projekt recycle99 sprechen. Ursprünglich als Marke für Accessoires und Einrichtungsgegenstände aus recyceltem Kunststoff und recycelten Materialien konzipiert, engagiert sie sich auch aktiv in Bildungsaktivitäten. Die Kinder führen Ausflüge zum Plastikrecyclingladen, Bildungsworkshops zu einem umweltfreundlichen Lebensstil durch. Das Projekt arbeitet mit verschiedenen Unternehmen zusammen, um umweltfreundliche Waren für sie zu kreieren, und macht einfach interessante Kooperationen, darunter Kosmetiktaschen aus recycelter LDPE-Folie für das Flacon-Magazin, Regenmäntel aus Verpackungen für das Logistikunternehmen SDEK, Möbel für das shu.archive-Geschäft und vieles mehr weitere interessante Produkte aus recycelten Rohstoffen. recycle99 kreierte auch eine Geschenkbox für einen Trainingsanzug von Stan Smith und Turnschuhe aus recyceltem Plastik für adidas. Im Rahmen dieses Projekts recycelten sie 150 kg HDPE-Kunststoffkappen (2) in 48 Kartons. Es ist zu 100 % recycelbar. In diesen Produkten ist kein Neumaterial enthalten.

Verarbeitung

Auch in Russland gibt es Schuhhändler, die sich Gedanken über das Recycling machen. Einer von ihnen ist Rendez-Vous. Seit 2019 sammeln sie Schuhe in ihren Geschäften (und Sie können einem Kurier, der eine Online-Bestellung ausliefert, auch zwei Paar geben) und bringen sie zum Werk von Dmitrovsky RTI. In der Fabrik werden Schuhe nach Materialien sortiert und zu kleinen Krümeln verarbeitet, aus denen sie sichere Gummibeschichtungen für Stadien, Sportbahnen, Plätze und Spielplätze herstellen.

Die Ursprünge dieser Verwendung von Schuhen stammen von Nike aus den frühen 1990er Jahren. Damals begann Steve Potter von Nike damit zu experimentieren, alte Turnschuhe und Ausrüstung zu zerkleinern, um daraus neue Rohstoffe herzustellen. All dies führte zu dem massiven Reuse-A-Shoe-Programm, das offiziell seit 1993 besteht, als Nike einen Basketballplatz in seinem Distributionszentrum in Wilsonville, Oregon, eröffnete. Die Oberfläche des Platzes wurde aus dem resultierenden Material hergestellt und es wurde Nike Grind genannt. Seitdem haben die Sportmarke und ihre Partner mehr als 60 Tonnen Abfall, darunter 30 Millionen Paar Turnschuhe, für Nike Grind recycelt. Heute mahlt Nike Grind eine breite Palette von Abfällen, von überschüssigen bis hin zu vergriffenen Mustern und Ausschuss. Die Mission des Unternehmens ist es, Abfälle wo immer möglich zu reduzieren und sie wann immer möglich wiederzuverwenden. Im Laufe der Jahre wurde die Nike Grind-Technologie in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Als Rohstoff für Kunstrasen und Fußbälle, für Laufbahnen und Sohlen.

Nachhaltige Entwicklung besteht heute nicht nur aus Worten. Es gibt immer Möglichkeiten für Unternehmen in jeder Branche, ihre eigenen Vektoren zu finden, um sich in Richtung Nachhaltigkeit ihres eigenen Geschäfts zu bewegen und so sowohl für ihre Kunden als auch für potenzielle Investoren attraktiver zu werden. Denn nachhaltige Unternehmen, die nicht nur an Gewinnwachstum denken, sondern auch Maßnahmen ergreifen, die sich positiv auf Umwelt und Gesellschaft auswirken, werden in Zukunft am erfolgreichsten sein.

1. Innovative Materialien, die aus recycelten und in der Zukunft recycelten Materialien hergestellt werden, neue Technologien in der traditionellen Lederindustrie, Zusammenarbeit mit Umweltexperten und vor allem vollständige Transparenz der gesamten Kette - dies sind die Hauptvektoren für die Entwicklung der Schuhindustrie von heute .

2. Es treten auch Materialien aus völlig nicht offensichtlichen Rohstoffen auf. Deshalb hat die Schweizer Sportmarke On einen neuen Schaum namens CleanCloud entwickelt, der Kohlenstoffemissionen in eine Laufschuhsohle verwandelt.

3. Auch wenn die Marke keine innovativen und neuen umweltfreundlichen Materialien verwendet, hat sie immer die Chance, zur Erhaltung der Umwelt des Planeten beizutragen. Zum Beispiel, wie das dänische ECCO, indem es den Wasserverbrauch bei der Lederverarbeitung reduziert.

4. Viele führende Marken, zum Beispiel adidas, sind nicht nur direkt an der Entwicklung neuer Materialien und Öko-Technologien beteiligt, sondern auch an der Aufklärung des Verbrauchers, indem er ihn in einen umweltfreundlichen Lebensstil einbezieht.

Die EU bewegt sich in Richtung einer klimaneutralen und Kreislaufwirtschaft, was bedeutet, dass jedes Produkt heute energieeffizienter, langlebiger, recycelbarer, …
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Das Gleichgewicht auf dem Markt wird durch die Verfügbarkeit von Schuhen bestimmt

Vladimir Denisenko, Generaldirektor des russischen Schuhkonzerns Unichel, spricht über die neue Marktsituation, die Perspektiven der Importsubstitution in der Branche und die Zukunft der russischen Schuhmacher In den letzten Monaten haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen radikal verändert, aber…
04.07.2022 3205

World Footwear Yearbook: Russische Schuhmarktstatistik für 2020

Das analytische Bulletin APICCAPS, der portugiesische Verband der Hersteller von Schuhkomponenten und Lederprodukten, World Footwear Yearbook, hat einen Bericht über den russischen Schuhmarkt zum Zeitpunkt des Jahres 2020 veröffentlicht. Obwohl derzeit in…
26.05.2022 4624

Businessprogramm EURO SHOES PREMIERE COLLECTION

Im Rahmen der internationalen Messe EURO SHOES findet vom 22. bis 23. Februar ein reichhaltiges Business-Programm statt. Zwei Tage lang haben führende Modemarktexperten, Business Coaches und Retail Consultants…
04.02.2022 4220

"Am Ende des Tunnels war ein Licht ..." Teilnehmer am Schuhmarkt über die Situation in der Branche.

2020 wurde ein Krisenjahr für den realen Wirtschaftssektor und die Schuhindustrie. Shoes Report sprach mit den Großhandelsunternehmen mit Mikhail Kryuchkov, dem Leiter der Paloma-Vertriebsgesellschaft, die eine Reihe spanischer Schuhe auf dem russischen Markt vertritt ...
22.12.2020 12655

Totzeit. Was wird Covid-19 Quarantäne für den Schuhhandel

Der Schuhhandel nimmt den Betrieb in Moskau und den Regionen wieder auf, berechnet Verluste und bewertet die Aussichten. Zweieinhalb Monate Ausfallzeit erwiesen sich als ernstzunehmender Test für ...
01.06.2020 20326
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang