Verbrauchermarkt als Motor des BIP
31.08.2011 9474

Verbrauchermarkt als Motor des BIP

Im ersten Halbjahr 2008 machte der russische Handel 20,6% des BIP aus und übertraf alle anderen Arten von Wirtschaftstätigkeit. Das Wachstum der Bruttowertschöpfung des Handels betrug 11,8% (Gesamt-BIP - 8%). Von Januar bis September 2008 verlangsamte sich vor dem Hintergrund der Beschleunigung der Inflationsprozesse auf dem Verbrauchermarkt und einer leichten Verlangsamung des Wachstums der realen Geldeinkommen der Bevölkerung die Umsatzdynamik. Das Wachstum des Einzelhandelsumsatzes betrug 15% und lag damit um 0,8 Prozentpunkte unter dem gleichen Indikator von Januar bis September 2007, wie das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Handel die sozioökonomische Entwicklung der Russischen Föderation 9 Monate lang überwachte.

In 22 Regionen Russlands wurde im angegebenen Zeitraum 2008 eine Volumensteigerung von mindestens 30 Prozent verzeichnet, darunter in drei Fächern (Republik Adygeia, Oblast Iwanowo und Autonomer Kreis Tschukotka) - eine Steigerung des Einzelhandelsumsatzes um mehr als XNUMX%.

In der regionalen Dynamik der Veränderungen des Einzelhandelsumsatzes Russlands sind erhebliche Ungleichmäßigkeiten zu beobachten. Für 8 Unternehmen der Russischen Föderation: Moskau, St. Petersburg, Moskau, Swerdlowsk, Rostow, Samara, Tjumen und das Krasnodar-Territorium entfallen 44,8% des gesamten Einzelhandelsumsatzes, einschließlich nur 17,4% des Gesamtumsatzes in Moskau.

Im dritten Quartal 2008 beeinflussten zwei gegenläufige Trends die Dynamik der Verbraucheraktivität der Bevölkerung. Einerseits war im Zusammenhang mit der Finanzkrise ein Rückgang der Verfügbarkeit von Krediten für die Bevölkerung zu verzeichnen, was die Verbraucheraktivitäten etwas einschränkte. Andererseits trug eine Verlangsamung des Sparwachstums zu einer Zunahme der Verbraucheraktivität bei. Im Januar und August 2008 belief sich das Bargeldeinkommen der Bevölkerung auf 15 Milliarden Rubel. und stieg um 993,8% gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 25. Die Bevölkerung gab 2007 11 Milliarden Rubel für den Kauf von Waren und Dienstleistungen aus, das sind 720% mehr als von Januar bis August 28,1. Die Einsparungen für diesen Zeitraum beliefen sich auf 2007, 2077,7 Milliarden Rubel, das sind 19,2% mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. In der Struktur der Einkommensverwendung für Januar-August dieses Jahres erhöhte sich der Anteil der Verbraucherausgaben und belief sich auf 73,3% des gesamten Kasseneinkommens der Bevölkerung, was 1,8 Prozentpunkte mehr ist als im Jahr 2007, wovon Ausgaben für den Kauf von Waren - 56,9% (2007 - 54,5%), während der Anteil der Einsparungen auf 7,4% zurückging (2007 - 8,3%).

Seit Anfang dieses Jahres ist die Tendenz zu beobachten, dass die Preise für Lebensmittel im Vergleich zu Non-Food-Produkten angesichts eines allgemeinen Anstiegs der Preise für Konsumgüter tendenziell stärker zulegen. Allein von Januar bis September 2008 betrug der Anstieg der Rohstoffpreise 9,4% und lag damit um 3,3 Prozentpunkte höher als im Vorjahreszeitraum.

Das Wachstum der Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen in Bezug auf Lösungsmittel im Vergleich zu ihrem Angebot und der Dynamik der inländischen Produktion, die Konvergenz der Inlands- und Weltmarktpreise sowie der geringe Wettbewerb auf den lokalen und regionalen Märkten sind weiterhin interne Faktoren, die für eine hohe Inflation sorgen.

Das Anwachsen der Zahlungsfähigkeit der Bevölkerung trug zur Steigerung der Konsumgüterproduktion inländischer Unternehmen bei. Dies führte zu einem leichten Rückgang des Importanteils an den Ausgaben: Im 2008. Quartal 46 betrug er 44%, im 2007. Quartal 48% (im 45. Quartal XNUMX XNUMX%, im XNUMX. Quartal XNUMX%). Heutzutage ermöglicht ein hoher Anteil importierter Waren ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Verbrauchermarkt für Waren und trägt dazu bei, das notwendige Wettbewerbsumfeld zu schaffen.

Im ersten Halbjahr 2008 machte der russische Handel 20,6% des BIP aus und übertraf damit alle anderen Wirtschaftszweige. Das Wachstum der Bruttowertschöpfung des Handels betrug 11,8% (gesamtes BIP ...
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Ergebnisse des Runden Tisches der Schuhmacher mit dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, NOBS und Wildberries

Am 15. September fand im Holiday Inn Sokolniki Hotel in Moskau ein strategisches Treffen von Vertretern des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, der Nationalen Schuhunion (NOBS) und des größten russischen Marktplatzes Wildberries statt. An dem Treffen nahmen teil...
18.09.2023 5363

World Footwear Yearbook: Die weltweite Schuhproduktion erreicht 23,9 Milliarden Paar und liegt wieder auf dem Niveau vor der Pandemie

Der portugiesische Verband der Schuhhersteller APICCAPS veröffentlichte die 13. Ausgabe des internationalen Statistikbulletins World Footwear Yearbook für 2023, wonach im Jahr 2022 die Produktion und der Export von Schuhen weltweit um 7,6 % gestiegen sind und…
28.07.2023 7135

Wie kann man den Umsatz eines Schuhgeschäfts verdoppeln?

Die letzten zwei Jahre waren so großzügig mit unvorhergesehenen Ereignissen, dass man unwillkürlich denkt: „Ist eine Planung überhaupt notwendig?“ Dennoch müssen Sie planen. Der Verkaufsplan ist der Maßstab für Ihr Unternehmen. Deshalb gibt SR-Expertin Maria Gerasimenko…
11.07.2023 5978

Neue Ausstellungsrichtung in Alma-Ata: Euro Shoes @ Elite Line & CAF

Euro Shoes erschließt neue Märkte und kündigt den Start eines Ausstellungsprojekts in Alma-Ata an. Die Großhandelsausstellung für Schuhe, Bekleidung, Leder, Pelz und Accessoires Euro Shoes @ Elite Line findet vom 30. Juli bis 1. August 2023 in Kasachstan statt.
04.07.2023 4315

Runder Tisch mit Vertretern der Schuhfabriken von Dagestan mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel und NOBS

Vom 17. bis 18. Mai fand in Machatschkala ein runder Tisch mit Schuhherstellern und Unternehmen aus dem strategischen Projekt der Republik Dagestan „Stadt…“ statt.
23.05.2023 4848
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang