22.12.2010 11743

Deutscher Schuhmarkt

Die Besonderheit des russischen Schuhhandels besteht darin, dass er das Geschehen in Europa mit einer Verzögerung von mehreren Monaten wiederholt. Die Nachfrage in Deutschland wächst - in zwei Monaten wächst sie auch in Russland. Umgekehrt. Daher ist es sinnvoll, den Zustand des deutschen Einzelhandels genauer zu untersuchen - sehr bald könnten sich die Trends in unserem Land wiederholen. Obwohl die Weltwirtschaft noch nicht aus der Krise hervorgegangen ist, gibt die wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Schuhindustrie in der zweiten Jahreshälfte 2009 allen Grund, optimistischer in die Zukunft zu blicken.

www-gds.jpgDie Schuhindustrie Deutschland 2010 ist mit verhaltenem Optimismus in das Jahr gestartet. Der Umsatzrückgang hat die Talsohle erreicht und in den letzten Monaten ist der Umsatz langsam angestiegen. Nach den Ergebnissen des 2009-Jahres sank der Umsatz in jeder Hinsicht, einschließlich des Exports, um 6,4%.

Der Inlandsumsatz in Deutschland erreichte 11,2 Milliarden Euro. 65% des Umsatzes entfallen auf Herstellergeschäfte und die restlichen 35% auf Online-Geschäfte, Einkaufszentren und Ausstellungsräume.

Wenn wir den Absatz von Schuhen nach Monaten vergleichen, wird der Zusammenhang zwischen diesen Zahlen und den Wetterbedingungen offensichtlich. Eine doppelte Zunahme und Abnahme des Umsatzes kann mit einem Wechsel der Jahreszeiten verbunden sein.

Glücklicherweise wirkte sich der Umsatzrückgang jedoch nicht auf den Arbeitsmarkt aus. Die Zahl der Beschäftigten in der Schuhbranche ist sogar etwas gewachsen. Über 10 600-Mitarbeiter arbeiten in Schuhfabriken in Deutschland. Obwohl von den 47-Fabriken zwei geschlossen wurden.

Die Einzelhandelspreise für Schuhe im Land stiegen im Durchschnitt um 1,6%, die Einkaufspreise um 1,3% und liegen leicht über dem allgemeinen Preisanstieg im Land. Es muss jedoch daran erinnert werden, dass die Preise für Schuhe und Kleidung in Deutschland in den letzten Jahren langsamer gewachsen sind als die Preise für andere Konsumgüter.

Der National Association of HDS zufolge wird die Entwicklung des inländischen deutschen Marktes durch Antidumpingzölle auf chinesisches und vietnamesisches Schuhwerk behindert, die in den EU-Ländern in 2006 eingeführt wurden. Am 22 Dezember 2009 hat die Europäische Kommission ihre Gültigkeit um weitere 15 Monate verlängert. Laut HDS haben Sperrzölle seit Einführung der Zölle in 2006 die europäische Schuhindustrie bereits 800 Millionen Euro gekostet. Die Verluste der deutschen Schuhindustrie werden von HDS auf 200 Millionen Euro geschätzt.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat der Schuhindustrie in vielerlei Hinsicht geschadet. In den ersten sechs Monaten des 2009-Jahres gingen die Schuhverkäufe in Deutschland im Vergleich zum gleichen Zeitraum des 10-Jahres um 2008% zurück. Der Exportwert ging um 18,3% zurück (in Höhe von 504 Mio. Euro). Bei der Anzahl der Paare gingen die Exporte um 5,5% zurück. Die Exporte nach Russland sind dramatisch gesunken, und zwar um fast 1 Millionen Paare. Um zu verstehen: In 2008 wurden 5 Millionen Paare deutscher Schuhe in unser Land importiert. 86% der Exporte gehen in EU-Länder. Der Durchschnittspreis für ein exportiertes Paar stieg um 0,6% und betrug 15,65 Euro.

Die Preise für chinesische Importe stiegen um 10% und beliefen sich auf 13,15 Euro. Mengenmäßig stiegen die Importe um 1 Millionen Paare.

Das Importvolumen aus Italien ging um 18% zurück. Der Anteil italienischer Schuhmacher am deutschen Markt betrug 2009 nur 5%. Zum Vergleich: 1997 besetzten Italiener 25%. Die Anzahl der aus Spanien importierten Schuhe stieg leicht an (um 6%) und betrug 6 Millionen Paar. Die Einfuhren aus Portugal gingen um 16% zurück, und der portugiesische Anteil am deutschen Markt beträgt 2%. Das Importvolumen aus den Niederlanden stieg stark an (um 51% gegenüber 2008), was jedoch weniger auf die wachsende Produktion in diesem Land als vielmehr auf die Eröffnung einer neuen Transitroute durch Rotterdam zurückzuführen ist. Die gesamtwirtschaftliche Situation ist weiterhin schlecht. Trotzdem bleibt der deutsche Arbeitsmarkt stabil und die Konsumausgaben für Schuhe steigen allmählich. Nach Untersuchungen der GfK werden sie dieses stetige Wachstum auch 2010 beibehalten.

Die Besonderheit des russischen Schuhhandels ist, dass er mit einer Verzögerung von mehreren Monaten wiederholt, was in Europa passiert. Daher ist es sinnvoll, den Stand des deutschen Einzelhandels näher zu untersuchen ...
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Ergebnisse des Runden Tisches der Schuhmacher mit dem Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, NOBS und Wildberries

Am 15. September fand im Holiday Inn Sokolniki Hotel in Moskau ein strategisches Treffen von Vertretern des Ministeriums für Industrie und Handel der Russischen Föderation, CRPT, der Nationalen Schuhunion (NOBS) und des größten russischen Marktplatzes Wildberries statt. An dem Treffen nahmen teil...
18.09.2023 5320

World Footwear Yearbook: Die weltweite Schuhproduktion erreicht 23,9 Milliarden Paar und liegt wieder auf dem Niveau vor der Pandemie

Der portugiesische Verband der Schuhhersteller APICCAPS veröffentlichte die 13. Ausgabe des internationalen Statistikbulletins World Footwear Yearbook für 2023, wonach im Jahr 2022 die Produktion und der Export von Schuhen weltweit um 7,6 % gestiegen sind und…
28.07.2023 7091

Wie kann man den Umsatz eines Schuhgeschäfts verdoppeln?

Die letzten zwei Jahre waren so großzügig mit unvorhergesehenen Ereignissen, dass man unwillkürlich denkt: „Ist eine Planung überhaupt notwendig?“ Dennoch müssen Sie planen. Der Verkaufsplan ist der Maßstab für Ihr Unternehmen. Deshalb gibt SR-Expertin Maria Gerasimenko…
11.07.2023 5930

Neue Ausstellungsrichtung in Alma-Ata: Euro Shoes @ Elite Line & CAF

Euro Shoes erschließt neue Märkte und kündigt den Start eines Ausstellungsprojekts in Alma-Ata an. Die Großhandelsausstellung für Schuhe, Bekleidung, Leder, Pelz und Accessoires Euro Shoes @ Elite Line findet vom 30. Juli bis 1. August 2023 in Kasachstan statt.
04.07.2023 4285

Runder Tisch mit Vertretern der Schuhfabriken von Dagestan mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel und NOBS

Vom 17. bis 18. Mai fand in Machatschkala ein runder Tisch mit Schuhherstellern und Unternehmen aus dem strategischen Projekt der Republik Dagestan „Stadt…“ statt.
23.05.2023 4837
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang