Ein neuer Blick auf Giotto. Interview mit dem Chef des Unternehmens Vladimir Timofeev Giotto
22.11.2023 5163

Ein neuer Blick auf Giotto. Interview mit dem Chef des Unternehmens Vladimir Timofeev

Die Ecke der russischen Damenschuhmarke Giotto im modischen Großstadtkaufhaus Trend Island war der erste Antrag einer berühmten Moskauer Schuhfabrik, eine eigene Marke zu entwickeln und zu bewerben.

Bisher konzentrierte sich das Unternehmen auf das Nähen von Schuhen für Drittkunden und große Einzelhändler. Shoes Report sprach mit Giotto-Chef Vladimir Timofeev über die neue Strategie und die Aussichten für die heimische Produktion.

Das 1998 gegründete Unternehmen Giotto ist ein führender russischer Hersteller von Damenschuhen. Das Unternehmen verfügt über zwei Produktionsstandorte – in Moskau und Kaluga. Die Produktproduktion beträgt 120-130 Paar Schuhe pro Jahr. Schuhe der Marke Giotto gehören zur Preiskategorie „Medium Plus“, die Kollektionen werden auf Lamoda, Wildberries präsentiert. Die Ecke der Marke Giotto ist im Kaufhaus Trend Island im Einkaufszentrum Aviapark der Hauptstadt vertreten.

Wladimir, endlich hat unser Land die Notwendigkeit erkannt, die heimische Produktion zu entwickeln. Haben Sie bereits Unterstützung gespürt?

Es gibt viel Schaum, aber noch wenig Nutzen.

Hat der Staat irgendwelche Vorteile gewährt?

Nun ja, die staatliche Unterstützung äußerte sich in Steuervorteilen auf Löhne, in Form von Stundungen. Doch jeder, der diese Vorteile in Anspruch genommen hat, muss sich nun mit seinen Steuerschulden herumschlagen. Bis hin zur Entsendung von Gerichtsvollziehern an Unternehmen. Es ist klar, dass die Beträge groß waren und sie keine Zeit hatten, sie zu schließen.

Verfolgen die Steuerbehörden jetzt eine strenge Politik?

Das kann ich nicht sagen. In den letzten Jahren waren sie uns gegenüber recht loyal. Selbstbeteiligungen sind Entscheidungen bestimmter Personen, beispielsweise des Leiters des Finanzamtes. Denn auf die eine oder andere Weise versteht jeder, dass das Unternehmen, wenn es sich um Produktion handelt, nirgendwo hingehen und trotzdem Steuern zahlen wird.

Doch Ralf Ringer befindet sich derzeit im Rechtsstreit mit dem Finanzamt...

Dies ist genau der Fall, wenn einer Person ein Held der Arbeit verliehen werden sollte, sie aber stattdessen unter Druck gesetzt wird und fast persönliche Geldstrafen verhängt werden. Das ist Unsinn! Berezhnoy (Anmerkung des Herausgebers: Andrey Berezhnoy, Unternehmer, Gründer von Ralf Ringer) hat mehrere Fabriken aufgebaut, eine große Anzahl von Arbeitsplätzen geschaffen, und jetzt behindern sie ihn, anstatt ihm zu helfen. Bei uns kommst du entweder an die Macht und jeder verwöhnt und schätzt dich, oder es gibt keine solchen Verbindungen und sie fangen an, dich von allen Seiten zu verprügeln. Darüber hinaus gibt es im Fall von Ralf Ringer eine Reihe von Rechtsakten, nach denen das Finanzamt nicht berechtigt ist, sich so zu verhalten. Es ist jedoch unmöglich, die Staatsanwaltschaft oder andere Behörden zu erreichen.

Und im Fernsehen wird derzeit darüber gesprochen, wie die Importsubstitution in Russland zunimmt und die Schuhproduktion in Moskau um 13 % gestiegen ist. Wo hat es zugenommen? Mit der heutigen Arbeitsgesetzgebung ist dies völlig unmöglich. Diejenigen, die wirklich überleben, sind diejenigen, die auf der Abkürzung sind und irgendwie betrügen. Unter solchen Bedingungen ist es äußerst schwierig, ein normales Produkt herzustellen. Und Berezhnoy stellt ein hochwertiges Produkt her, Lederschuhe, anatomisch korrekt. Warum es rausnehmen? Unmöglich zu verstehen!

Ein weiterer Nachteil ist unser grenzüberschreitender Handel. Sie haben die steuerfreie Einfuhr von Waren im Wert von tausend Euro erneut legalisiert. Ein russischer Hersteller muss 20 % Mehrwertsteuer zahlen, aber hier kann man 50 Personen nehmen, von denen jeder Waren im Wert von 1000 Euro importiert, und jetzt werden Schuhe im Wert von 50 Euro zollfrei eingeführt. Natürlich gewinnt jeder, der diesen Mechanismus nutzt. Und der Hersteller muss Löhne, alle Steuern usw. zahlen.

Außerdem unterscheidet sich die chinesische Arbeitsgesetzgebung grundlegend von der russischen. Wenn man genauer hinschaut, haben wir eine wenig beneidenswerte Position. In Usbekistan beträgt die Mehrwertsteuer bereits 12 %. Sie beschlossen, die Branche weiterzuentwickeln und in sie zu investieren. Sie haben Vorteile, man kann ganz ruhig zum Minister für Leichtindustrie gehen und sich in dem einen oder anderen Fall auf Steuererleichterungen einigen. Dort kann man sich einigen und diskutieren, aber hier können wir das nicht.

Das gewaltige Problem besteht nun darin, dass unser Markt mit minderwertigen Produkten überschwemmt wird, die viel billiger sind und in Russland hergestellte Produkte übertreffen. Es ist schwierig, mit einem chinesischen Produkt zu konkurrieren, das an Vorzugsstandorten mit enormen staatlichen Subventionen hergestellt wird und aus minderwertigen Kunststoffen hergestellt wird. Aber der Verbraucher versteht es nicht, er wählt den Preis. Heutzutage werden viele Schuhe importiert, die technisch fehlerhaft hergestellt sind. Und wenn der Block falsch erstellt wird, wirkt sich das auf die Wirbelsäule aus. Solche Schuhe werden in großen Mengen importiert, niemand behält den Überblick.

Giotto Giotto

Dazu gab es eine Reihe von Veröffentlichungen in den Medien Giotto investiert in die Markenentwicklung. Bisher haben Sie nicht viel in Ihre eigene Marke investiert, was hat sich geändert?

Tatsächlich versuchen wir seit zehn Jahren, für Drittmarken großer Einzelhandelsketten zu nähen. Ich selbst beschäftige mich lieber mit der Produktion als mit dem Handel. Doch irgendwann änderte sich die wirtschaftliche Situation und die Einzelhändler begannen, mehr Bestellungen in China aufzugeben.

Es ist schwer, hier jemandem die Schuld zu geben. Wenn wir uns China ansehen, verfügt es über eine besser entwickelte Infrastruktur und recht breite Möglichkeiten. Wenn wir in unserem Land nicht nur die Schuhschneiderei, sondern auch die Herstellung aller Komponenten – Leder, Unterteile, Accessoires – berücksichtigen, sind diese begrenzt. Aber ich denke immer noch, dass es für den russischen Einzelhandel kein Problem ist, alle russischen Produktionskapazitäten auszulasten. Denn heute beträgt unser Produktionsvolumen an Lederschuhen, wenn man sich die Statistiken anschaut, etwa 20 Millionen Rubel. pro Jahr, für einen Einzelhandel, der Hunderte Millionen verkauft, ist das kein Volumen!

Die Einzelhändler könnten ihren eigenen Kunden gegenüber etwas loyaler sein, aber das geschieht nicht. Deshalb haben wir uns vor einem Jahr entschieden, Giotto langsam voranzubringen. Dem gleichen Berezhnoy geht es heute dank der Tatsache, dass er sein eigenes Vertriebsnetz aufgebaut hat, gut, und wir sind nun den gleichen Weg gegangen. Zuerst haben wir Ecken im Kaufhaus Trend Island im Moskauer Einkaufszentrum Aviapark.

Aber Sie hatten Geschäfte?

Vor einiger Zeit gab es Kundengeschäfte. Aber jetzt sind sie weg. Derzeit sind wir auf Trend Island vertreten, es ist jedoch noch nicht bekannt, wann wir die nächste Seite eröffnen werden. Heutzutage ist es schwierig, mit großen Einzelhändlern zu konkurrieren. In unserer Nische gibt es Ekonika, das sich zu einem echten Monster im Schuhhandel entwickelt hat, und Mascotte, das ein sehr breites Sortiment hat, entwickelt sich aktiv weiter. Wir wissen noch nicht, wie wir mit ihnen konkurrieren sollen. Versuchen wir, unsere eigene Marke zu fördern und Anerkennung zu erlangen. Und dann beginnen wir mit der Entwicklung des Einzelhandels, denn das ist eine ziemlich teure Geschichte. Doch mittlerweile haben viele russische Hersteller erkannt, dass sie ihre Marke fördern und ihren Einzelhandel ausbauen müssen.

Nun ja, Wiedererkennung ist natürlich sehr wichtig, denn auch wenn man auf Marktplätzen nach etwas sucht, gibt man den Markennamen in die Suchmaschine ein...

Das heißt, wir müssen einen treuen Verbraucher schaffen, und das tun wir jetzt. Das ist auch ziemlich teuer. Wir haben einen Vertrag mit Experten des Be In Open Fashion Industry Forum unterzeichnet und sie arbeiten mit uns zusammen. Sie werden es sechs Monate lang studieren, Fokusgruppen durchführen usw. Sie identifizieren den Verbraucher und entwickeln eine Strategie.

Giotto Giotto

Werden Sie unter Ihrer Marke weiterhin Damenschuhe produzieren?

Ja, sowohl Herren- als auch Damenbekleidung zu nähen, ist nicht meine Option. Wir haben eine bestimmte Nische bei hochwertigen Damenschuhen besetzt, und dort sitzen wir. Die Art und Weise, wie wir die Kollektion selbst erstellt haben, ist die Art und Weise, wie wir sie erstellen. Wir versuchen, bei den sogenannten modernisierten Klassikern zu bleiben. Sich auf etwas Extravagantes einzulassen, ist ein Risiko. Mittlerweile sind 10-cm-Stiletto-Absätze mit sehr verlängertem Leisten im Trend, aber es gibt tatsächlich nur wenige Verbraucher solcher Schuhe.

Jetzt gibt es einen Trend zu „Cossack“-Stiefeln...

Wir haben auch „Kosaken“, aber das ist so ein bedingter Trend... Seit einigen Jahren verwendet jeder kurze Leisten. Und dann begann der Trend, die Leisten zu verlängern, die Zehenpartien wurden etwas aggressiver, die unteren Details wurden etwas eleganter. Im Allgemeinen bieten die Kollektionen der Schuhmarken mittlerweile eine große Modellvielfalt und wir machen ein ziemlich breites Angebot. Dieses Jahr hat sich unsere Halbschuhgruppe gut geschlagen – ein kurzer runder Leisten, eine klassische etwas dickere Sohle. Aber auch die eher eckige, derbe Silhouette, die angeblich einer der Trends ist, verkaufte sich gut, allerdings auf ganz andere Art und Weise.

Heutzutage gibt es nur sehr wenige Qualitätsprodukte auf dem Markt. Übrig blieb Ekonika, das nun eine starke Kollektion herausgebracht hat. Es enthält bereits Modelle, die in den Kollektionen von Marken zu sehen sind, die globale Trends setzen.

Und Carlo Pazolini?

Carlo Pazolini hat die Anzahl der Geschäfte reduziert. Obwohl die Marke inzwischen auf Marktplätzen vertreten ist und einen wahnsinnigen Bekanntheitsgrad hat, ist das Geschäft insgesamt rückläufig, was allerdings schade ist.

Wie haben Sie die Pandemie überstanden?

Wir haben überlebt und einige staatliche Subventionen erhalten. Die Pandemie war genau der Wendepunkt, als wir begannen, über unsere eigenen Verkäufe nachzudenken. Denn sobald die Pandemie begann, winkten uns alle Großhandelskunden zu und sagten, wir brauchen das nicht. Ich spreche nicht vom großen Einzelhandel, sondern von kleinen Geschäften. Wir blieben mit Großhandelsprodukten im Lager zurück, ohne Geld standen die Fabriken still. Aber irgendwie haben wir es geschafft.

Unsere Regierungsmechanismen funktionieren immer noch nicht. Wir hören von überall, dass der Staat Milliarden und Billionen in die Branche investiert, aber wo sind sie? Ich habe um Unterstützung gebeten – ich brauche Platz. In Moskau zu mieten ist eine Katastrophe, die Kosten sind enorm und es ist sehr schwierig, Räumlichkeiten unseres Formats zu finden. Aber nein, als Unterstützung wurden uns vergünstigte, durch Immobilien besicherte Kredite zu 6,5 % pro Jahr angeboten. Nun, woher bekommen wir Immobilien? Wir sind nicht die „Pariser Kommune“, die privatisiert wurde?

Und das Ministerium für Leichtindustrie organisiert ständig einige Foren. Wir müssen dort reden und über all das reden ...

Heute macht die Schuhindustrie weniger als ein Prozent aus, niemand sieht es und niemand versteht es. Der globale Trend geht dahin, dass die Globalisierung nicht funktioniert hat und die Produktion lokalisiert werden muss. Aber wir werden wie immer in das letzte Auto springen. - Die Entwicklung der Schuhindustrie in unserem Land ist weit entfernt! Bisher gibt es kein staatliches Programm zur Unterstützung der russischen Schuhproduktion. Es wird angenommen, dass wir lieber billige Waren aus China, Pakistan, Indien usw. mitbringen würden.

Jemand muss so ein Programm schreiben, wer weiß, wie das geht?

Es ist nicht schwer, eine Gruppe von Ökonomen zusammenzustellen, die alles berechnen und schreiben. Der politische Wille muss vorhanden sein. Sie können sogar die Werke der letzten sowjetischen Ökonomen anführen, die das alles bereits gesagt haben, aber niemand hat ihnen zugehört. Während wir in der Außenpolitik gewinnen, schwächelt unsere Innenpolitik stark. Schuhe werden vollständig von der Staatsordnung finanziert, und wir selbst nähen Schuhe für die Armee, hier ist alles super. Was zivile Schuhe betrifft, so lautet das allgemeine Konzept: „Spekulanten bringen sie, wir kaufen sie.“

Jetzt scheinen sie über die Gründung von Schuhclustern in Rostow und Dagestan zu sprechen. Aber in unserem Land werden solche Cluster zu einem Zweck geschaffen – um mehr Steuern einzutreiben. Bisher wurde nichts Vernünftiges angeboten.

Irgendwo in Moskau gibt es einen Industriecluster; die Miete auf seinem Territorium kostet 8000 Rubel pro Quadratmeter und Jahr! Und in Italien 10 Euro pro Quadratmeter, und das auf einem ganz anderen Wirtschaftsniveau! Wir müssen normale Cluster bilden und dürfen uns nicht von dem Ziel leiten lassen, die unglücklichen Menschen auszurauben, die auf den Knien irgendwie versuchen, etwas Anständiges zu produzieren.

In Rostow wird ein recht hochwertiges und technisch korrektes Produkt hergestellt. Ja, sie verwenden billiges Leder, billige Materialien, um die Sohlen herzustellen, aber das sind immer noch keine minderwertigen Produkte, die wir für zwei Cent aus dem Ausland bekommen!

Ich muss also 50 % meiner Geräteflotte ersetzen. Der Kredit wird jedoch unter der Bedingung angeboten, dass 50 % der Ausrüstung russisch ist. Aber das produzieren wir nicht! Sie bieten Leasing zu inakzeptablen Konditionen an; russische Schuhhersteller verdienen nicht so viel und werden dieses Leasing nie zurückbekommen. Zumindest würden sie mir die Möglichkeit geben, innerhalb von zehn Jahren Ausrüstung zu kaufen und dafür zu bezahlen ...

All diese Vorteile können zu enormen Problemen führen. Deshalb sitzen wir da, reparieren die Ausrüstung, die wir haben, und halten sie auf einem guten Niveau. Wir versuchen, qualitativ hochwertige Schuhe herzustellen und sind froh, dass wir gute Gerbereien haben, wie zum Beispiel die Gerberei Jaroslawl, in der gute Spezialisten arbeiten.

Giotto Giotto

Was ist mit den restlichen Komponenten?

Wir verwenden maximal russische Komponenten, auch wenn bei der Herstellung importierte Materialien verwendet werden, sind sie aufgrund der hier billigeren Arbeitskräfte immer noch billiger. Für den Boden, die Sohlen und die Reißverschlüsse verwenden wir heimische Teile, die wir in St. Petersburg bestellen.

Verklebungen, Spitzenmaterialien, Hintergründe, Zöpfe, Kleber, Fäden – all das wird importiert, da es in unserem Land nicht hergestellt wird. Aber bei einigen Artikeln stellen wir jetzt auf belarussische Produkte um – sie haben gelernt, sie ganz gut herzustellen.

Die Herstellung komplexer Sohlen ist in Russland teuer, da es keine vollwertige Schuhindustrie gibt. Werksarbeiter haben nur wenige Aufträge und können keine Spezialausrüstung kaufen, sie erledigen alles „auf den Knien“, es klappt gut, aber die Kosten sind hoch. Daher haben wir Schuhmodelle mit komplexer Sohle reduziert.

Haben die Menschen nach der Pandemie aktiver damit begonnen, Schuhe online zu kaufen?

Marktplätze funktionieren gut. Natürlich werden viele Waren verdorben und viel gestohlen. Zu Beginn haben wir unsere erste Linie auf Wildberries platziert und sie hat uns gut verkauft. Aber nach und nach wurde diese Plattform aufgrund der Anforderungen an ständige Rabatte fast zu einer Lagerplattform. Die aktuellen Giotto-Kollektionen werden jetzt auf LaModa präsentiert. Alte Sammlungen finden Sie auf Wildberries. Die Verkäufe auf LaModa waren in den letzten zwei Jahren gut.

Wir haben versucht, bei Ozon einzusteigen, aber sie haben auch eine Rabattpolitik, die die Marke einfach zerstört. Wir lehnten ab, obwohl sie bereit waren, die Ware zu kaufen. Wir haben auch Großhandelskunden in verschiedenen Regionen. Aber regionale Kunden sind faul geworden und ziehen es vor, sich über Franchising weiterzuentwickeln. Das ist praktisch: Wenn Sie ein Marken-Franchise übernehmen, erhalten Sie ein komplettes Sortiment, Merchandising und Ausrüstung. Mit einem Wort: Sie geben Geld mit garantierten Ergebnissen aus. In dieser Hinsicht ist die Zahl der Kleinhändler stark zurückgegangen; es ist für sie schwierig, mit dem großen Einzelhandel zu konkurrieren; sie haben unterschiedliche Einstiegspreise und völlig unterschiedliche Mengen.

Interview: Marina Shumilina

Die Ecke der russischen Damenschuhmarke Giotto im modischen Großstadtkaufhaus Trend Island war die erste Anwendung einer berühmten Moskauer Schuhfabrik für die Entwicklung und Förderung...
3.66
5
1
4
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Auf dem Weg nach Moskau – Entwicklung der MASCOTTE-Kette in einem neuen Konzept

Die Marke für Schuhe, Kleidung und Accessoires Mascotte entwickelt das Netzwerk weiterhin aktiv in einem neuen Konzept weiter. In Moskau erschienen modernisierte Räume im Einkaufszentrum VEGAS KASHIRSKOE im 1. Stock (Fläche mehr als 300 m²) und im Einkaufszentrum Vesna im 1. Stock...
25.06.2024 12525

Modische Klassiker von PETER KAISER

PIRMAZENS TRIFFT AUF DIE NEUE FRÜHLING-SOMMER-KOLLEKTION 2025 VON PETER KAISER.
10.06.2024 1683

Die internationale Schuhmesse Euro Shoes Premier Collection fand erfolgreich in Moskau statt

Russlands größte Ausstellung für Schuhe und Accessoires, Euro Shoes, fand vom 19. bis 22. Februar in Moskau statt und wurde erneut zur Hauptplattform für das Treffen von Modemarken und…
29.02.2024 4985

Wir sind bereit für eine aktive Entwicklung auf dem russischen Markt

Friedrich Naumann, CEO der Marke Tamaris, erzählte Shoes Report von den ehrgeizigen Plänen des Unternehmens, der Geschäftsentwicklung in Russland und dem Ausbau des Einzelhandelsnetzes und teilte auch Details zu neuen Kollektionen und… mit.
29.03.2024 4446

Strahlende Farben des nahenden Frühlings: Die Schuhmarke TAMARIS zeigte eine neue Kollektion SS'24

Die deutsche Schuh- und Accessoire-Marke Tamaris präsentierte für die Frühjahr-Sommer-Saison 2024 eine neue Kollektion, die stilvolle und bequeme Modelle für jeden Anlass umfasste. Die Kollektion vereint mehrere modische Themen und jede Frau findet das Passende für sich...
27.02.2024 4315
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang