Lamoda erhielt 130 Millionen Dollar
11.06.2013 6315

Lamoda erhielt 130 Millionen Dollar

Der Internethändler Lamoda habe in der dritten Investitionsrunde 130 Millionen US-Dollar (rund 4,2 Milliarden Rubel) von Access Industries von Leonard Blavatnik, der amerikanischen Investmentgesellschaft Summit Partners und der deutschen Tengelmann-Gruppe erhalten, schreibt Vedomosti.

Im vergangenen Jahr investierte die PPR-Gruppe, Eigentümer der Luxusmarken Gucci, Yves Saint Laurent sowie der Sportmarken Puma und Volcom, 10 Millionen Euro in das 2010 gegründete Unternehmen Lamoda. Etwas früher investierte die Investmentsparte von JPMorgan Chase & Co laut verschiedenen Quellen zwischen 40 und 80 Millionen US-Dollar in Lamoda. Anteile an dem Projekt wurden auch von AB Kinnevik, Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Group gekauft.

Laut Sergey Rumyantsev, Präsident des Verbands der E-Commerce-Unternehmen, sind 130 Millionen US-Dollar die größte bekannte Investition im E-Commerce. „Der Bekleidungs- und Schuhmarkt ist heute einer der vielversprechendsten und margenstärksten im Online-Handel, daher ist das Interesse der Investoren berechtigt“, kommentiert Rumyantsev. — Es ist ein Fehler zu glauben, dass Online-Handel ein billiges Vergnügen sei. Es ist nur dann günstig, wenn Sie keine eigene Infrastruktur aufbauen und auf graue Geschäftsmodelle zurückgreifen. Wenn wir in den Regionen und außerhalb Russlands, beispielsweise in den GUS-Staaten, eine eigene Logistik aufbauen, sind dafür umfangreiche Investitionen erforderlich. Die Zusammenarbeit mit so namhaften Investoren wie Tengelmann bringt neben Geld auch exzellentes Know-how mit sich, das Einzelhändler bei der Entwicklung und dem Aufbau ihrer eigenen Marke nutzen können.“

Laut Tonzen werden die Investitionen „in die Bereiche fließen, in denen sie kürzlich investiert haben“: Dies ist die Erweiterung des Sortiments, die Entwicklung von Lagerverwaltungstechnologien, die Entwicklung der Lagerinfrastruktur und der Liefergeographie. Das Unternehmen beabsichtigt insbesondere, seine Präsenz in russischen Megastädten auszubauen und dort Lieferungen am nächsten Tag zu organisieren sowie in die Märkte der GUS-Staaten wie der Ukraine und Weißrussland einzutreten. Der Aufbau von Lagerinfrastruktur und Logistik verschlinge in der Regel bis zu 80 Prozent der Kapitalinvestitionen eines Internethändlers, so Tonzen.

„Unser Ziel ist es, den besten Kundenservice auf dem Markt zu schaffen. Wir betreiben derzeit unsere eigene 20 Quadratmeter große Fläche. m in Bykovo bei Moskau und ein Lieferservice von 000 Kurieren, die die Bestellung am nächsten Tag in 300 Regionen Russlands und Kasachstans liefern (wenn der Käufer die Ware vor 10 Uhr bestellt hat, wird das Paket bis 12.00 Uhr im Lager von Bykovo abgeholt und geht an die Flughafen). Das Unternehmen verkauft rund 15.00 Million Waren – Kleidung, Schuhe und Accessoires, das sind Produkte von 1 Marken. Wir würden gerne weitere interessante Nischenmarken hinzufügen“, sagte Tonzen. Die gesammelten Mittel werden Lamoda dabei helfen, „seine führende Position im Online-Handelsmarkt in Russland und der GUS zu stärken“, sagte er.

Zu den Einnahmen des Projekts macht Tonzen keine Angaben, es handele sich lediglich um „einen dreistelligen Millionenbetrag“, der „jährlich um Hunderte Prozent“ wachse. Nach Schätzungen von Infoline liegt das Unternehmen in Bezug auf den Umsatz (2 Milliarden Rubel im Jahr 5) an zweiter Stelle unter den Online-Bekleidungshändlern, direkt hinter Wildberries (2012 Milliarden Rubel). Nach Schätzungen der Esper Group hat Lamoda im Jahr 6,2 rund 2012 Milliarden Rubel verdient.

Darüber hinaus wurde das Lamoda-Projekt, das Kleidung, Schuhe, Accessoires, Haushaltswaren und Kosmetik verkauft, im Dezember 2010 vom deutschen Startup-Inkubator Rocket Internet ins Leben gerufen, der auch in Mebelrama.ru, Zalando, eDarling, Groupon, TopTarif und andere investierte Projekte. Die Gründer von Lamoda sind Dominik Picker, Florian Jansen, Burkhard Binder und Nils Tonzen.

Der Internethändler Lamoda erhielt in der dritten Investitionsrunde 130 Millionen US-Dollar (rund 4,2 Milliarden Rubel) von Leonard Blavatniks Access Industries, der amerikanischen Investmentgesellschaft Summit…
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Die Astrachaner Fabrik „Duna-Ast“ wird die Produktion von Turnschuhen erweitern

Der Astrachaner Schuh- und Bekleidungshersteller PFC Duna-Ast nutzte die Vorzugsfinanzierung aus dem Fonds für industrielle Entwicklung und stellte Mittel für die technische Umrüstung und den Kauf von Spezialausrüstung für die Herstellung von Turnschuhen und... bereit.
23.05.2024 149

Versace präsentiert „komplexe“ Mercury-Sneaker

Die Luxusmarke Versace wird im Juni eines ihrer aufregendsten Sneaker-Modelle herausbringen, schreibt Footwearnews.com. Die Unisex-Silhouette mit dem Spitznamen „Versace Mercury“ zeichnet sich durch eine komplexe Struktur aus 86 sorgfältig gefertigten Komponenten aus...
23.05.2024 263

Italien rechnet im Jahr 2023 mit einem Rückgang der Schuhexporte

In Italien gingen die Schuhexportverkäufe im Laufe des Jahres 2023 allmählich zurück, sodass die Schuhexporte zum Jahresende wertmäßig um 0,6 % niedriger ausfielen als ein Jahr zuvor. Nach Angaben des Forschungszentrums Confindustria...
23.05.2024 246

Adidas Stan Smith wurde in Zusammenarbeit mit Beams zu Slippern

Adidas lud Shinsuke Nakada, Kreativdirektor der japanischen Lifestyle-Marke Beams, ein, das bekannte Sneaker-Modell der deutschen Sportmarke Stan Smith zu aktualisieren. Das Ergebnis der Zusammenarbeit war ein Hybridmodell...
22.05.2024 279

Tamaris präsentierte eine neue Frühjahr-Sommer-Kollektion der Premiumlinie NEWD.

Eleganter Luxus – so kann man diese Linie der deutschen Marke nennen. Die neue Kollektion umfasst Premium-Modelle, die jeden Look perfekt abrunden und zu einer spektakulären Ergänzung werden …
21.05.2024 509
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang