Der Fall der drei Streifen
18.10.2012 2541

Der Fall der drei Streifen

Adidas verklagte Perekrestok auf 70 Rubel

Das Moskauer Schiedsgericht verbot dem Handelshaus Perekrestok den Verkauf von Waren mit Bezeichnungen, die der Marke Adidas in Form von drei schrägen Streifen zum Verwechseln ähnlich sind.

Mehr als 70 Rubel wurden von Perekrestok als Entschädigung für die Verletzung des Markenrechts von Adidas zurückgefordert.

Kläger in diesem Fall waren die Adidas AG (Adidas AG ist die Muttergesellschaft des deutschen Adidas-Konzerns) sowie das niederländische Unternehmen Adidas International Marketing B.V. (Adidas International Marketing B.V.). Beide sind Inhaber von drei Adidas-Marken, die beim Internationalen Büro der Weltorganisation für geistiges Eigentum eingetragen sind

Sie verlangten vom Einkaufszentrum Perekrestok 1 Rubel für den Verkauf von Schuhen, die wie die Waren eines bekannten Sportunternehmens mit drei Streifen gekennzeichnet waren. Die Höhe der Klage umfasste Strafen in Höhe von 127 Rubel für die illegale Verwendung einer Marke in einer Werbung für ein Adidas-ähnliches Produkt. Es wurde in einer kostenlosen Zeitung platziert, die in den Hypermärkten der Kette verteilt wurde.

Damit gab das Gericht der Klage der Kläger teilweise statt. Der Tenor des Beschlusses wurde bekannt gegeben. Den Motivationsteil erhalten die Parteien am 19. Oktober. Die Anwälte der Unternehmen lehnten es ab, sich zum Ausgang des Falles und ihren nächsten Schritten zu äußern.

Laut Anna Kakurnikova, einer Vertreterin von Adidas vor Gericht, ist die Bezeichnung auf den im Einkaufszentrum Perekrestok verkauften Schuhen „den Marken von Adidas zum Verwechseln ähnlich und nahezu identisch“. Der Anwalt sagte, dass Vertreter der Firma Adidas in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt sechs Paar Herren-, Jugend- und Kinderschuhe mit ähnlichen Symbolen wie die Marke Adidas in einem der Perekrestok-Hypermärkte – Karusel – mit mehreren schrägen vertikalen Streifen gekauft hätten die im Kontrast zur Hauptfarbe des Produkts steht. Ihren Angaben zufolge reichte Adidas nach dem Kauf der ersten drei Paar Schuhe im Jahr 2011 eine Beschwerde beim Handelshaus Perekretok ein, das ihr eine Antwort schickte, dass die Schuhe nicht mehr verkauft würden. Später wurde jedoch bei zwei weiteren solchen „Test“-Käufen der Verkauf ähnlicher Waren aufgedeckt.

Der Vertreter des Handelshauses „Perekryostok“ erkannte die Klage vor Gericht nicht an. Sie wies insbesondere darauf hin, dass die Beklagte keine Schuhe herstelle und darauf keine der Adidas-Marke ähnlichen Symbole anbringe. Darüber hinaus wurden Schuhe zu einem drei- bis viermal günstigeren Preis als die Waren eines namhaften Sportherstellers verkauft. „Das allein schließt eine Irreführung des Verbrauchers aus“, sagte sie. Darüber schreibt bfm.ru.

Adidas verklagte Perekrestok auf 70 Rubel. Das Moskauer Schiedsgericht verbot dem Handelshaus Perekrestok den Verkauf von Waren mit Bezeichnungen, die der Marke des Unternehmens zum Verwechseln ähnlich sind ...
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Die Astrachaner Fabrik „Duna-Ast“ wird die Produktion von Turnschuhen erweitern

Der Astrachaner Schuh- und Bekleidungshersteller PFC Duna-Ast nutzte die Vorzugsfinanzierung aus dem Fonds für industrielle Entwicklung und stellte Mittel für die technische Umrüstung und den Kauf von Spezialausrüstung für die Herstellung von Turnschuhen und... bereit.
23.05.2024 148

Versace präsentiert „komplexe“ Mercury-Sneaker

Die Luxusmarke Versace wird im Juni eines ihrer aufregendsten Sneaker-Modelle herausbringen, schreibt Footwearnews.com. Die Unisex-Silhouette mit dem Spitznamen „Versace Mercury“ zeichnet sich durch eine komplexe Struktur aus 86 sorgfältig gefertigten Komponenten aus...
23.05.2024 263

Italien rechnet im Jahr 2023 mit einem Rückgang der Schuhexporte

In Italien gingen die Schuhexportverkäufe im Laufe des Jahres 2023 allmählich zurück, sodass die Schuhexporte zum Jahresende wertmäßig um 0,6 % niedriger ausfielen als ein Jahr zuvor. Nach Angaben des Forschungszentrums Confindustria...
23.05.2024 245

Adidas Stan Smith wurde in Zusammenarbeit mit Beams zu Slippern

Adidas lud Shinsuke Nakada, Kreativdirektor der japanischen Lifestyle-Marke Beams, ein, das bekannte Sneaker-Modell der deutschen Sportmarke Stan Smith zu aktualisieren. Das Ergebnis der Zusammenarbeit war ein Hybridmodell...
22.05.2024 277

Tamaris präsentierte eine neue Frühjahr-Sommer-Kollektion der Premiumlinie NEWD.

Eleganter Luxus – so kann man diese Linie der deutschen Marke nennen. Die neue Kollektion umfasst Premium-Modelle, die jeden Look perfekt abrunden und zu einer spektakulären Ergänzung werden …
21.05.2024 508
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang