„Shoe Stories“ ist ein Bildungs- und Bildungsprojekt der Zeitschrift Shoes Report und des Staatlichen Historischen Museums
13.09.2023 3785

„Shoe Stories“ ist ein Bildungs- und Bildungsprojekt der Zeitschrift Shoes Report und des Staatlichen Historischen Museums

In diesem Jahr startete die Zeitschrift Shoes Report ein Bildungs- und Bildungsprojekt zur Geschichte von Schuhen und Accessoires, das vom Staatlichen Historischen Museum (GIM) unterstützt wurde. Mehrere von GIM-Forschern speziell für unsere Publikation erstellte Materialien wurden bereits in gedruckter Form veröffentlicht.

Ziel des Gemeinschaftsprojekts ist es, möglichst vielen Menschen die Geschichte von Schuhen und Accessoires näher zu bringen, deren berufliche Aktivitäten heute mit dem Mode- und Schuhmarkt verbunden sind.

In unseren Materialien sprechen Spezialisten, Forscher, Sammler und Kuratoren von Museumssammlungen über die Entstehung verschiedener Schuhstile, Handtaschenmodelle, über berühmte Schuhmarken in Russland und europäischen Ländern, über berühmte Schuhmacher und Lederhandwerker vergangener Jahrhunderte, über Einzigartiges Muster von Schuhen und Damen- und Herrentoilettenartikeln aus dem XNUMX.-XNUMX. Jahrhundert, die bis heute in Museumssammlungen und Privatsammlungen aufbewahrt werden. Die Idee wurde von der Chefredakteurin der Zeitschrift Shoes Report, Natalya Timashova, geboren und vom Pressedienst des Staatlichen Historischen Museums unterstützt, wofür wir unseren Kollegen sehr dankbar sind.

Die Publikationsreihe des Magazins begann mit Material über den französischen Schuhmacher, einen der ersten Schuhdesigner, Francois Pinay, der im 1880. Jahrhundert lebte und arbeitete. In der Ausstellung „Krinoline. Jacke. Sweatshirt. Big City Style“, die im Herbst 2022 in den Hallen des Museums stattfindet.

Der berühmte Franzose gilt nicht nur als Schöpfer der ersten Designerschuhe, sondern auch als Vater der weichen Schuhe für Babys, die einer Legende nach Francois Pinay zu verdanken sind. Als Sohn eines Schuhmachers aus der Provinz eröffnete er Mitte der 1850er Jahre seine Werkstatt in Paris und versorgte im nächsten halben Jahrhundert die anspruchsvollste lokale Kundschaft mit Schuhen. Später wurde er vor allem dank seiner Zusammenarbeit mit dem legendären Modedesigner Charles Worth bei europäischen Aristokraten und amerikanischen Millionären beliebt. Es waren Pinay und Worth, die zu den Begründern der High Fashion und der Haute Couture wurden – exklusive, tadellos gefertigte und sagenhaft teure Dinge.

Pinay war ein echter Innovator: Offenbar war er der erste Schuhmacher, der damit begann, Markenetiketten oder, wie man heute sagen würde, Logos auf seinen Produkten anzubringen. Seine Schuhe waren erstklassig geschnitten und aus den besten Materialien gefertigt, doch das Hauptmerkmal seines Stils war die Stickerei. Kunstvoll handgefertigte, mit Blumenstickereien überzogene Satinschuhe und Wanderstiefel – immer mit verspielten, taillierten Absätzen. In Pina arbeiteten mehrere hundert Heimsticker: Sie bestickten Rohlinge von Hand, aus denen dann in der Fabrik Schuhe hergestellt wurden.

Fotos mit freundlicher Genehmigung des Staatlichen Historischen Museums.

In diesem Jahr startete die Zeitschrift Shoes Report ein Bildungs- und Bildungsprojekt zur Geschichte von Schuhen und Accessoires, das vom Staatlichen Historischen Museum (GIM) unterstützt wurde. IN…
3.35
5
1
2
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Wie aus dem Maultier ein Maultier wurde. Ein sehr feminines und relevantes Modell von Damenschuhen erschien heute im antiken Rom.

Wir setzen das gemeinsame Bildungs- und Bildungsprojekt der Zeitschrift Shoes Report und des Staatlichen Historischen Museums (GIM) fort, das sich der Geschichte der Schuhe und des Schuhhandwerks widmet. Damen-Pantoletten sind modische Schuhe für reiche Stadtfrauen zum Ausgehen.…
02.10.2023 4232
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang