Rieker
Am Boden festgebunden
14.05.2012 2041

Am Boden festgebunden

Dem Besitzer von "Tervolina" wurde Betrug mit Grundstücken im Wert von einer Milliarde Rubel vorgeworfen

Der Besitzer der "Tervolina" -Kette Vadim Stepanov wird des Betrugs mit Grundstücken in den Elitezonen des Bezirks Odintsovo in der Region Moskau beschuldigt

Die Untersuchung des Strafverfahrens des Inhabers des Tervolin-Netzwerks Vadim Stepanov ist abgeschlossen. Der Unternehmer wird zusammen mit einem Mitarbeiter seines Unternehmens, Andrei Yakovlev, des Betrugs mit Grundstücken in den Elitezonen des Moskauer Bezirks Odintsovo beschuldigt. Der Schaden durch die Aktivitäten des Angeklagten wird durch die Untersuchung auf mehr als 1 Milliarde Rubel geschätzt.

Die strafrechtliche Verfolgung des Eigentümers des Tervolina-Netzwerks begann vor fünf Jahren, nachdem der Rosprirodnadzor eine Inspektion der Nutzung des Landes des staatlichen Waldfonds im Gebiet des Elitendorfs Nikolina Gora abgeschlossen hatte. Die Prüfung ergab, dass ein Teil der Karten mit Landzuteilungen fehlte, und bei allen Anfragen der Inspektoren erinnerten sich die Mitarbeiter des Forstfonds, wie Oleg Mitvol, der diese Überprüfung durchführte, daran, „einige unglaubliche Fabeln gewebt zu haben, dass die Dokumente von Mäusen gefressen und die Kopien im Feuer verbrannt wurden. Als die verlorenen Dokumente gefunden wurden, stellte sich heraus, dass 26 Hektar Wald, die zur Forstwirtschaft von Zvenigorod gehörten, in Privatbesitz gerieten (beachten Sie, dass der Marktwert von 1 Hektar Land in diesem Gebiet zu diesem Zeitpunkt 5 Millionen US-Dollar betrug).

Die Prüfungsunterlagen wurden an die Strafverfolgungsbehörden geschickt und bildeten bald die Grundlage für die im Oktober unter Art. 1 2007 eingeleitete Strafsache. 159 des Strafgesetzbuches (Betrug in besonders großem Umfang). Vor kurzem Kunst. 174 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Legalisierung von Geldern, die mit kriminellen Mitteln beschafft wurden). Vadim Stepanov wurde verhaftet, aber nachdem der Filmregisseur Nikita Mikhalkov, der Bratschist Yuri Bashmet, der Präsident der Journalistenfakultät der Moskauer Staatlichen Universität Yasen Zasursky und einige andere berühmte Kulturschaffende, ein Unternehmer mit Garantie und gegen Kaution von 10 Millionen Rubel, zu seiner Verteidigung herauskamen. Er wurde aus dem Gefängnis entlassen.

Wie in den Unterlagen des Falles angegeben, geht die Untersuchung davon aus, dass Vadim Stepanov ein ausgeklügeltes betrügerisches System entwickelt und umgesetzt hat, um Bundesland zu beschlagnahmen. Nachdem er der Untersuchung zufolge mit "einigen Mitgliedern" des Vorstands der Datscha-Konsumgenossenschaft "Arbeiter der Wissenschaft und Kunst" (RANIS) eine Vereinbarung getroffen hatte, annektierte er "durch Täuschung und gefälschte Dokumente" zunächst einen Teil des Forstgebiets unter dem Deckmantel der Landinventur in sein Hoheitsgebiet. Dann sicherte er sich einen von einem der RANIS-Vorstandsmitglieder unterzeichneten Brief, wonach die Genossenschaft bereits neue Grundstücke abgelehnt hatte. Auf der Grundlage dieses Dokuments und auch unter Bezugnahme auf den Beschluss der Generalversammlung von RANIS erließ der Leiter des Bezirks Odintsovo ein Jahr später ein Dekret zur Genehmigung der neuen Grenzen der Genossenschaft und wies den Ausschuss für Landressourcen an, die Dokumente des staatlichen Landkatasters zu ändern und die in den Unterlagen angegebenen Unterlagen zu sichern. "Illegale Beschlagnahme von Land des staatlichen Waldfonds". Nachdem der Eigentümer des Schuhnetzwerks alle Dokumente erhalten hatte, kaufte er das Grundstück laut Untersuchung für 16 US-Dollar. Danach wurden diese Grundstücke „im Rahmen fiktiver Kauf- und Verkaufsverträge“ an die Verwandten und Freunde von Vadim Stepanov übertragen und auch als angeblich pensioniertes Militärpersonal registriert (sie erhielten) geringfügige Entschädigung für die Unterzeichnung gefälschter Dokumente), um dem gesamten System den Anschein von Legitimität zu verleihen.

In der letzten Phase des Betrugs wurden diese Grundstücke laut Untersuchung bereits zum Marktwert an „Dritte“ zum Wohnungsbau weiterverkauft. Der Schaden durch die Aktionen von Vadim Stepanov und seinem Komplizen wird durch die Untersuchung auf mehr als 1 Milliarde Rubel geschätzt. Eine schriftliche Zusage, den Ort nicht zu verlassen, wurde beiden Angeklagten abgenommen.

Die Anwältin der Besitzerin der Schuhkette Aleksandra Alitovskaya erklärte: Trotz der Tatsache, dass die im Rahmen der Untersuchung gesammelten Materialien 175 Bände umfassen, fand sie keine Beweise für die Schuld ihrer Klientin darin. Der Anwalt ist sich sicher, dass Herr Stepanov keine illegalen Handlungen begangen hat, und der Fall gegen ihn ist ein Versuch, ihm das Unternehmen wegzunehmen. Die Zeitung "Kommersant" schreibt darüber.

Der Besitzer von "Tervolina" wurde wegen Betrugs mit Grundstücken von einer Milliarde Rubel angeklagt. Der Besitzer des Netzwerks "Tervolina" Vadim Stepanov wird des Betrugs mit Land in den Elitezonen von Odintsovo ...
5
1
Bewertung
Euro Shoes Ausstellung

Aktuelle News

Expo Riva Schuh & Gardabags fand in Italien statt

Die Januar-Messe für Schuhe, Taschen und Accessoires Expo Riva Schuh & Gardabags in Italien ist zu Ende gegangen. An der Veranstaltung nahmen 430 Aussteller aus mehr als 30 Ländern teil, die Ausstellung erhielt 3500 Besucher aus 86…
21.01.2022 150

Die OR Group ist bei Anleihen technisch in Verzug geraten

Die OR Group (ehemalige Obuv Rossii Group of Companies) hat es versäumt, Anleihen für 0,6 Milliarden Rubel rechtzeitig zurückzuzahlen, was einen technischen Ausfall ermöglichte. Die Anleihen werden von der Promsvyazbank (PSB) gehalten, mit der Verhandlungen geführt werden. Wenn sie scheitern, wird die Gruppe...
21.01.2022 199

Die Zusammenarbeit zwischen New Balance und dem Künstler Joshua Wades hat eine aktualisierte Version des New Balance 57/40 veröffentlicht

Im Design des neuen Modells New Balance 57/40 NB, das in Zusammenarbeit mit dem Künstler Joshua Vaidsaom entstanden ist, finden sich Flecken – Farbspuren, die an die Jugend des Künstlers und seine Leidenschaft erinnern …
20.01.2022 147

MICAM auf März verschoben

Die Organisatoren von Europas größter internationaler Schuhmesse MICAM haben die Verschiebung des Veranstaltungstermins bekannt gegeben. Die Ausstellung findet vom 13. bis 15. März anstelle der ursprünglich geplanten Termine statt - vom 20. bis 22.…
20.01.2022 224

Detsky Mir hat etwa 3 Tonnen Schuh- und Textilabfälle recycelt

Die Detsky Mir Group und das Dmitrovsky RTI Plant, die größte Abfallverarbeitungsanlage in Russland, haben die Ergebnisse der Kampagne „Neues Leben für unerwünschte Kleidung und Schuhe mit Vorteilen für Sie“ für 2021 zusammengefasst…
20.01.2022 312
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang