Privatunterkunft
28.05.2012 2384

Privatunterkunft

Tsentrobuv wird bis zu 10% der Aktien an Pre-IPO-Fonds verkaufen

Russlands größter Schuhhändler Tsentrobuv hat seinen Börsengang auf das Frühjahr 2013 verschoben, bereitet sich jedoch auf eine Privatplatzierung vor. Wie bekannt wurde, bietet das Unternehmen Pre-IPO-Fonds an, um 5-10% ihrer Aktien für 100 bis 200 Millionen US-Dollar zurückzukaufen. Ein großer Name unter den Aktionären sollte das Vertrauen der Anleger in ein öffentliches Angebot wecken, da sind sich die derzeitigen Eigentümer der Kette sicher. Die Tatsache, dass "Tsentrobuv" unter westlichen Investmentfonds nach Portfolioinvestoren sucht, sagte eine Quelle in Bankenkreisen. Mitinhaber des Netzwerks Sergey Lomakin gab an, dass 5-10% der Aktien verkauft werden könnten: Die derzeitigen Aktionäre des Netzwerks werden ihre Anteile im Falle eines Deals proportional reduzieren. Abgesehen von Herrn Lomakin gelten die Miteigentümer des Unternehmens als sein ehemaliger Partner im Kopeyka-Netzwerk, Artem Khachatryan (Ende 2009 besaßen sie ungefähr 33% des Einzelhändlers für zwei), die Gründer von Tsentrobuvi, Anatoly Gurevich und Dmitry Svetlov (laut Kommersant) (Mehrheitsbeteiligung) und Gründer des Pronto-Moskauer Verlags Leonid Makaron (kann bis zu 10% besitzen). Jetzt verhandelt "Tsentrobuv" bereits mit mehreren Investmentfonds, sagt Sergei Lomakin, betont jedoch, dass keine Dokumente unterzeichnet wurden.

Die Eigentümer schätzen den gesamten Tsentrobuv auf 2 Milliarden US-Dollar und 5-10% auf 100 bis 200 Millionen US-Dollar, sagt eine Quelle, die mit dem Vorschlag des Einzelhändlers vertraut ist. Centrobuvi prognostiziert für dieses Jahr einen Umsatz von 1,7 Milliarden US-Dollar, dh die gesamte Kette wurde auf 1,2 Jahresumsatz geschätzt. Morgan Stanley berät bei dem Deal. Ein Banksprecher lehnte eine Stellungnahme ab.

Tsentrobuv vereint mehr als 950 eigene und Franchise-Schuhgeschäfte unter den Marken Tsentrobuv und Centro in Russland, der Ukraine, Polen und den baltischen Staaten. Laut Tsentrobuvi belief sich der Umsatz 2011 auf etwas mehr als 1 Milliarde US-Dollar. Es ist der größte Schuhhändler in Russland.

Die Privatplatzierung ist für Tsentrobuvi vor allem deshalb interessant, weil am Vorabend des Börsengangs unter den Aktionären ein heller Name auftaucht, erklärt Sergey Lomakin. "Dies wird das Vertrauen der Anleger stärken", sagte er. Zum ersten Mal gab Tsentrobuv seine Absicht bekannt, im Februar 2011 ein öffentliches Angebot durchzuführen. Die Notierung war ursprünglich für den Herbst desselben Jahres geplant, wurde jedoch aufgrund ungünstiger Marktbedingungen annulliert. Die Börsen in London und Hongkong wurden als Plattformen angesehen, auf denen das Unternehmen voraussichtlich bis zu 800 Millionen US-Dollar sammeln wird. Die Berater des Deals waren Renaissance Capital, Morgan Stanley, VTB Capital und Bank of China Investments. Pläne für einen Börsengang bleiben bestehen, sagt Lomakin, aber höchstwahrscheinlich wird er im Frühjahr 2013 stattfinden. "Wenn wir uns für eine Premium-Notierung entscheiden (Platzierung von Aktien, keine Hinterlegungsscheine), dann sind es 25% des Kapitals", sagte er.

Alexander Zaribko, ehemaliger Miteigentümer der Victoria-Unternehmensgruppe (Ketten Victoria, Kvartal, Deshevo; 2011 an Dixy verkauft), sagt, dass Pre-IPO-Fonds in der Regel zwei bis drei Jahre vor der Platzierung von Unternehmen investieren an der Börse.

Alexey Krivoshapko, Direktor von Prosperity Capital Management, ist der Ansicht, dass die aktuelle Marktsituation sowohl für Börsengänge als auch für Investitionen vor dem Börsengang ungünstig ist. Sein Fonds erhielt ein Angebot von Tsentrobuvi, hält den deklarierten Wert der Aktien jedoch für hoch. Der Manager von Russia Partners, Vladimir Andrienko, der die Möglichkeit des Kaufs einer Minderheitsbeteiligung an der Kette in Betracht gezogen hat, hält Tsentrobuvi ebenfalls für überteuert. Andere von Kommersant befragte Investmentfonds, darunter die amerikanische TPG Capital (die eine Mehrheitsbeteiligung an der Lenta-Hypermarktkette besitzt) und die schwedische Osthauptstadt, haben das Angebot des Einzelhändlers noch nicht erhalten.

Der Erlös aus dem Verkauf des Minderheitspakets wird von Tsentrobuv für den Ausbau des Netzwerks in der GUS und in Europa verwendet, sagt Sergey Lomakin. Bis Ende 2012 soll die Anzahl der Centro-Filialen in Polen und der Ukraine auf 65 bzw. 100 erhöht werden. 2013 soll sich die Anzahl der Filialen verdoppeln, auch durch M & A-Transaktionen, schreibt Kommersant.

Tsentrobuv wird bis zu 10% der Aktien an Pre-IPO-Fonds verkaufen Der größte russische Schuhhändler Tsentrobuv hat seinen Börsengang auf das Frühjahr 2013 verschoben, bereitet sich jedoch bereits auf eine Privatplatzierung vor ...
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Birkenstock stellt die Zurich-Sandalen neu vor

Die deutsche Schuhmarke Birkenstock hat beschlossen, ihr Zürich-Sandalenmodell sechzig Jahre nach der Einführung der Silhouette neu zu gestalten. Die aktualisierte Version des Modells hieß „Zürich…“
27.02.2024 139

Mailands Lineapelle verzeichnete einen Anstieg der Besucherzahlen

Die internationale Ledermesse Lineapelle, die im Februar in Mailand stattfand, zog 25 Facheinkäufer aus der ganzen Welt an. Die Organisatoren stellen einen Anstieg der Besucherzahlen bei der Veranstaltung im Vergleich zu den beiden letztjährigen Veranstaltungen fest.
26.02.2024 119

Diese Woche beginnt die Moskauer Modewoche

Die Moskauer Modewoche findet vom 1. bis 8. März in der russischen Hauptstadt an zwei Orten statt – in der zentralen Ausstellungshalle der Manege und im Pavillon Nr. 75 im VDNH – einem der Räume des Internationalen Ausstellungs- und Forums...
26.02.2024 238

Der weltweite Schuhkonsum wird im Jahr 9,5 um 2024 % wachsen

In der wöchentlichen analytischen Überprüfung von World Footwear, „Studie über die Bedingungen des globalen Schuhgeschäfts“, prognostizieren Experten für 2024 einen Anstieg des weltweiten Schuhkonsums in Paaren um 9,5 % im Vergleich zum Vorjahr. Die analytische Überprüfung wurde auf Grundlage der Ergebnisse erstellt…
26.02.2024 273

Die MICAM-Ausstellung fand in Mailand statt

Im Februar fanden in Mailand vier große Ausstellungen statt, die den Themen Mode, Schuhe und Accessoires gewidmet waren. MICAM Milano, MIPEL, The One Milano und Milano Fashion&Jewels zogen insgesamt 40 Besucher aus 821 Ländern an, schreibt…
25.02.2024 254
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang