Der Moskauer Straßeneinzelhandel zieht in Schlafbereiche um
03.07.2014 5729

Der Moskauer Straßeneinzelhandel zieht in Schlafbereiche um

Der Straßeneinzelhandel in Moskau verlagere sich vom Zentrum in die Schlafviertel der Stadt, stellten Experten von NAI Becar fest. Sowohl große Kettenbetreiber als auch private Eigentümer mittlerer und kleiner Unternehmen ziehen es vor, ihre Geschäfte außerhalb des zentralen Verwaltungsbezirks anzusiedeln.

Straßeneinzelhandelsflächen sind mit Abstand die am meisten nachgefragte Art von Gewerbeimmobilien, obwohl die Mietpreise dafür stetig steigen. Das Angebot an Räumlichkeiten dieses Formats nimmt hauptsächlich aufgrund ihres Baus in neuen Wohnkomplexen und Mikrobezirken Moskaus zu. Im Vergleich zur Innenstadt weist der Straßenhandel hier eine höhere Rentabilität auf.

Große Kettenbetreiber bevorzugen straßenformatige Räumlichkeiten außerhalb des zentralen Bezirks Moskaus, da der Hauptkonsumentenstrom solcher Einzelhändler aus Bewohnern von Wohngebieten besteht.

Auch der Straßeneinzelhandel am Rande der Hauptstadt interessiert Investoren. Dies liegt daran, dass die Räumlichkeiten dort deutlich günstiger sind als vergleichbare im Zentrum der Hauptstadt. Darüber hinaus müssen Investoren beim Erwerb von Flächen bereits in der Bauphase keine Angst vor Ausfallzeiten haben. Typischerweise gibt es in solchen Flächen zunächst bereits potenzielle Mieter, oder bei entsprechender Werbung können sehr schnell Mieter gefunden werden.

Die Kosten für die Anmietung von Straßeneinzelhandelsimmobilien in Wohngebieten hängen von der Kaufkraft der Bewohner des Gebiets, der Lage der Räumlichkeiten, dem Vorhandensein von Schaufenstern, der Höhe der Decken und der Möglichkeit der Organisation von Außenwerbung ab. Der durchschnittliche Mietpreis liegt zwischen 300 und 1500 US-Dollar pro Quadratmeter.

Der Straßeneinzelhandel in Moskau verlagere sich vom Zentrum in die Schlafviertel der Stadt, stellten Experten von NAI Becar fest.
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Christian Louboutin strebt einen Umsatz von einer Milliarde Euro an

Die Familie Agnelli, die die Exor Holding kontrolliert, die 2021 für rund 24 Millionen US-Dollar einen 650-prozentigen Anteil an der französischen Schuhmarke Christian Louboutin erwarb, hat sich für die Marke ein ehrgeiziges Ziel gesetzt – einen Umsatz von 1 Milliarde Euro zu erreichen –...
15.04.2024 71

Der italienische Designer Roberto Cavalli ist im Alter von 83 Jahren gestorben

Eine der größten Modefiguren der letzten 50 Jahre und Botschafterin des Made in Italy in der Welt ist verstorben, schreibt die italienische Publikation fashionmagazine.it.
15.04.2024 87

Eine Zusammenarbeit zwischen St.Friday Socks und der Konstantin Khabensky Foundation wurde veröffentlicht

Die St. Petersburger Marke für Designersocken und -accessoires St.Friday Socks hat gemeinsam mit der Konstantin Khabensky Charitable Foundation eine Sockenkollektion zur Unterstützung von Kindern und jungen Erwachsenen mit Tumoren herausgebracht.
14.04.2024 81

Die Pariser Kommune hat eine Kollektion zum Thema Weltraum herausgebracht

Die Schönheit des Nachthimmels und die unzähligen funkelnden Sterne, verführerisch und geheimnisvoll, haben die Menschen schon immer fasziniert und erfreut.
12.04.2024 333

Levi's lässt Schuhe fallen

Am 3. April gab Michelle Gass, CEO von Levi's, während einer Telefonkonferenz mit Analysten zur Erörterung der Finanzergebnisse des Quartals die Schließung des Schuhgeschäfts des Unternehmens bekannt, schreibt ...
12.04.2024 344
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang