Soho
Obuv Rossii versucht erneut, an den Kapitalmarkt zu gelangen
18.08.2011 3141

Obuv Rossii versucht erneut, an den Kapitalmarkt zu gelangen

Die Nowosibirsk-Unternehmensgruppe Obuv Rossii versucht, in den Kapitalmarkt einzutreten. Das Unternehmen hat bereits sein erstes Geschäft in der Region Moskau eröffnet. Bis Ende 2012 sind 10 weitere geplant. Der nächste Schritt ist der Eintritt in den Moskauer Markt, der für Ende 2013 - Anfang 2014 geplant ist.

Für das Unternehmen Obuv Rossii ist dies der zweite Versuch, den Kapitalmarkt zu entwickeln. Im 2007-Jahr gelang es dem Unternehmen, drei Filialen in Moskau zu eröffnen, die jedoch alle zum Ende des 2008-Jahres aufgrund der Krise geschlossen wurden.

Anton Titov, Direktor der Unternehmensgruppe, kündigte Pläne für einen Markteintritt in der Hauptstadtregion an. Die erste Westfalika-Filiale wurde im Juli in Electrostal bei Moskau eröffnet, und bis zum Ende von 2012 plant das Unternehmen, mindestens 10-Filialen in der Region Moskau zu eröffnen - Balashikha, Noginsk, Schelkovo, Zheleznodorozhny usw. In jeder Siedlung gibt es 1-2-Filialen. Die Kosten für die Eröffnung eines Geschäfts betragen unter Berücksichtigung der Lagerbestände etwa 5 Millionen Rubel.

Die Entwicklung der Region Moskau sei eine Vorbereitung für den Eintritt des Unternehmens in den Kapitalmarkt, erklärte Anton Titov. „Die Geschäftskosten sind hier niedriger als in Moskau - dies betrifft die Instandhaltung des Büros, des Personals, der Mietpreise und der Logistik. Darüber hinaus können wir durch die Arbeit in der Region Moskau ein Publikum von treuen Kunden gewinnen und den Bekanntheitsgrad der Marke in der Region steigern “, sagte der Schuhhersteller. Seiner Meinung nach ist es sinnvoll, mit einem Netzwerk von mindestens 30-40-Filialen nach Moskau zu reisen - "dann werden alle Kosten bezahlt und es besteht die Möglichkeit, groß angelegte Werbekampagnen zu starten."

Herr Titov erklärt sein Interesse am Kapitalmarkt aufgrund seiner großen Kapazität und günstigen Marktbedingungen. In der Region Moskau konkurrieren vor allem Mehrmarken-Netzwerke des Niedrigpreissegments. Westfalika ist ein Single-Brand-Store im mittleren Preissegment, aber die Konkurrenz ist hier nicht so groß und hat gute Aussichten “, sagte der Generaldirektor des Unternehmens.

Maxim Klyagin, Analyst bei Finam Management, bestätigt die Berechnungen von Anton Titov. Ihm zufolge entfallen auf den Moskauer Markt etwa 30-35% des Gesamtumsatzes mit Schuhen im Land und auf die Moskauer Region etwa 3,5-5%. „Daher ist die Expansion in die Märkte von Moskau und der Region Moskau logisch. Die Konkurrenz ist natürlich größer, aber die effektive Nachfrage ist die höchste im Land “, so der Analyst.

Sibirische Akteure bewerten den Kapitalmarkt unterschiedlich. „Die Region Moskau ist für das Unternehmen vor allem wegen der hohen Kaufkraft von Interesse“, sagt Svetlana Samsonova, Generaldirektorin von Rossita (58 Stores und 52 Wholesale Units). Ihr zufolge plante das Netzwerk in 2011-2012 die Eröffnung eigener und franchisepflichtiger Lisette-Schuhgeschäfte im zentralen Teil des Landes, einschließlich in Moskau und der Moskauer Region.

Der Marketingleiter des Monroe-Schuh-Netzwerks in Nowosibirsk (178-Filialen), Andrei Kalmykov, ist skeptisch hinsichtlich der Attraktivität der Moskauer Region. Zu Beginn des 2010-Jahres erwarb das Unternehmen das „Pedometer“ -Netzwerk der 10-Filialen in der Region Moskau. Jetzt hat die Kette 20-Filialen in der Region und drei in der Hauptstadt. „Moskau ist dicht besiedelt und verfügt über eine sehr große Kapazität, was jedoch durch hohe Mieten und Personalkosten ausgeglichen wird“, sagt Kalmykov. Damit ein Moskauer Geschäft das gleiche Einkommen wie ein ähnliches Geschäft in Nowosibirsk erzielt, sollte ein Institut seiner Meinung nach "wesentlich mehr" verkaufen, was in der Praxis "nicht so einfach zu erreichen" ist. Deshalb, fasst Herr Kalmykov zusammen, konzentriert sich das Unternehmen jetzt zur Förderung auf kleine Städte in der Moskauer Region. Darüber schreibt Kommersant. Sibirien.

Die Nowosibirsk-Unternehmensgruppe Obuv Rossii versucht, in den Kapitalmarkt einzutreten. Das Unternehmen hat bereits sein erstes Geschäft in der Region Moskau eröffnet. Bis Ende 2012 sind 10 weitere geplant. Der nächste Schritt ...
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Istanbul ist Gastgeber der 67. Aymod International Footwear Fair

Die weltweit zweitgrößte internationale Ausstellung für Schuhe und Accessoires Aymod findet vom 28. September bis 1. Oktober 2022 in Istanbul statt. 67 Unternehmen nehmen an der 428. Sitzung der Aymod teil. Rund 7000 haben sich bereits zur Messe angemeldet…
30.09.2022 166

Wildberries zahlt Unternehmern einen Bonus für das Auftragswachstum

Der russische Online-Händler Wildberries führt ein Preisdämpfungsprogramm durch, bei dem Unternehmer, die ihre Produkte auf der Online-Plattform anbieten und Rabatte auf ihre Produkte gewähren, finanzielle Unterstützung erhalten…
29.09.2022 260

Bis Ende des Jahres werden mehr als 300 m² m von Lagern

Laut Nikoliers wurde in St. Petersburg seit Anfang des Jahres eine Bauleistung von 146 qm fertiggestellt. m Lager. Entgegen den Erwartungen setzen Entwickler weiterhin Projekte um und starten den Bau von zuvor angekündigten Komplexen. Durch…
29.09.2022 250

Mexiko steigert Schuhexporte inmitten des Handelskriegs zwischen den USA und China

Nach den Ergebnissen des Jahres kann das Wachstum der Schuhexporte in Mexiko mehr als 50 % betragen und bis Ende 2002 das Volumen von 32 Millionen auf 35 Millionen Paar erreichen. Diese Prognose wurde vom Präsidenten der Kammer der Schuhindustrie von Guanajuato (CICEG) Alfredo abgegeben ...
29.09.2022 846

Dior präsentierte auf der Paris Fashion Week "hohe" Riemchensandalen

Blumendruck und eine endlose Anzahl von Schienbeinriemen sind der neue Stil von Dior-Schuhen, der in der Frühjahr-Sommer-Kollektion 2023 der Marke auf der Paris Fashion Week präsentiert wird. Riemchensandalen kommen mit feinmaschigen Kniestrümpfen in Schwarz und…
28.09.2022 400
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang