Neues Handelsgesetz zwingt Einzelhändler dazu, neue Geschäfte zu bauen, anstatt Geschäfte zu vermieten
09.09.2011 3352

Neues Handelsgesetz zwingt Einzelhändler dazu, neue Geschäfte zu bauen, anstatt Geschäfte zu vermieten

Der Föderale Antimonopoldienst (FAS) hat einen zweiten Änderungsentwurf zum Gesetz „Über den Handel“ vorgelegt, der besagt, dass Einzelhandelsketten ihren Anteil in der Region nur durch den Bau neuer Einzelhandelsflächen auf über 25 % steigern können . Laut FAS ist die Anmietung von Räumlichkeiten kein „organisches Wachstum“ – allzu oft werden Fusionen und Übernahmen als solches getarnt.

Im ersten Entwurf zur Änderung des Gesetzes „Über den Handel“ verbot die FAS jede Erweiterung des Handelsnetzes, wenn dadurch der Anteil des Einzelhändlers an der Handelseinheit auf mehr als 25 % erhöht würde. Dann hatte das Projekt genug Gegner und es wurde zur Überarbeitung geschickt. Die neuen Änderungen gelten als „weicher“: Laut dem neuen Projekt hat ein Unternehmen, wenn es nicht über 25 % verfügt, „das Recht, den Bau neuer Einzelhandelsflächen durchzuführen“, auch wenn sein Anteil an ihnen 25 % übersteigt Inbetriebnahme. 

Die meisten Marktteilnehmer sehen jedoch keinen großen Unterschied im neuen Textentwurf. Darüber hinaus lehnen die Ministerien für Wirtschaft und Industrie solche Änderungen ab. Tatsache ist, dass mehr als die Hälfte der neuen Geschäfte auf Mietbasis eröffnet werden, während der Eigenbau hauptsächlich von ausländischen Betreibern im Format von Hyper-Supermärkten durchgeführt wird.

Die Zeitung „Kommersant“ zitiert Ilya Belonovsky, Geschäftsführer des Verbands der Einzelhandelsunternehmen, dass Einzelhändler durch die Regeln für die Entwicklung durch Leasing verwirrt seien. „Der Zweck der Änderung besteht darin, M&A-Transaktionen zu verbieten, die zu einem Marktanteilswachstum von über 25 % führen können, und eine reibungslose organische Entwicklung zu ermöglichen. Doch die FAS will es im Gesetz so konkretisieren, dass der Hauptwachstumstreiber für den Einzelhandel – die Miete – nicht in den Begriff „organisch“ einbezogen wird, das heißt, die Umsetzung der Novelle in die Praxis wird unmöglich sein „, erklärt er und hofft, dass sich der Wortlaut irgendwann ändern wird. Geschrieben von shopandmall.

Der Föderale Antimonopoldienst (FAS) hat einen zweiten Änderungsentwurf zum Gesetz „Über den Handel“ vorgelegt, der besagt, dass Einzelhandelsketten ihren Anteil in der Region erhöhen können …
5
1
Bewertung

Aktuelle News

Christian Louboutin strebt einen Umsatz von einer Milliarde Euro an

Die Familie Agnelli, die die Exor Holding kontrolliert, die 2021 für rund 24 Millionen US-Dollar einen 650-prozentigen Anteil an der französischen Schuhmarke Christian Louboutin erwarb, hat sich für die Marke ein ehrgeiziges Ziel gesetzt – einen Umsatz von 1 Milliarde Euro zu erreichen –...
15.04.2024 79

Der italienische Designer Roberto Cavalli ist im Alter von 83 Jahren gestorben

Eine der größten Modefiguren der letzten 50 Jahre und Botschafterin des Made in Italy in der Welt ist verstorben, schreibt die italienische Publikation fashionmagazine.it.
15.04.2024 99

Eine Zusammenarbeit zwischen St.Friday Socks und der Konstantin Khabensky Foundation wurde veröffentlicht

Die St. Petersburger Marke für Designersocken und -accessoires St.Friday Socks hat gemeinsam mit der Konstantin Khabensky Charitable Foundation eine Sockenkollektion zur Unterstützung von Kindern und jungen Erwachsenen mit Tumoren herausgebracht.
14.04.2024 90

Die Pariser Kommune hat eine Kollektion zum Thema Weltraum herausgebracht

Die Schönheit des Nachthimmels und die unzähligen funkelnden Sterne, verführerisch und geheimnisvoll, haben die Menschen schon immer fasziniert und erfreut.
12.04.2024 338

Levi's lässt Schuhe fallen

Am 3. April gab Michelle Gass, CEO von Levi's, während einer Telefonkonferenz mit Analysten zur Erörterung der Finanzergebnisse des Quartals die Schließung des Schuhgeschäfts des Unternehmens bekannt, schreibt ...
12.04.2024 346
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang