Rieker
Luxusmarken aus der Krise schneller als erwartet
22.07.2011 3078

Luxusmarken aus der Krise schneller als erwartet

Der Weltmarkt für Luxusgüter hat die Finanzkrise viel schneller als erwartet hinter sich gebracht. Zu diesem Schluss kamen Experten von Jones Lang LaSalle in einer Studie über wichtige Premium-Handelsbereiche in Europa.

Die New Bond Street in London ist damit die teuerste Einkaufsstraße Europas, die Mieten dort liegen bei 7900 Euro pro Quadratmeter. Auf der Avenue Montaigne in Paris können die Preise 7 500 Euro pro Quadratmeter betragen. m, und in Moskau auf der Stoleshnikov Lane - 7 015 Euro pro Quadratmeter. m

Robert Bonwell, Managing Director, Leiter Retail Space bei EMEA bei Jones Lang LaSalle, sagte: „Die Luxusbranche ist eine der am stärksten internationalisierten Einzelhandelsflächen auf dem Markt. Fast alle Marken verfolgen eine globale Expansionsstrategie. Die meisten von ihnen planen, nach Asien und in die aufstrebenden Märkte als Ganzes zu ziehen, um so eine neue Verbraucherklasse mit gutem Einkommen und Appetit auf Luxusgüter zu schaffen. Gleichzeitig hat die internationale Zusammensetzung der traditionellen Luxus-Einkaufsviertel von London und Paris eine Reihe von Marken gezwungen, verstärkt in bereits reife und reife westliche Märkte zu investieren und bestehende Geschäfte zu erweitern und zu modernisieren. “

James Dolphin, Leiter der EMEA-Abteilung für Einzelhandelsflächen bei Jones Lang LaSalle, fuhr fort: „Trotz des Booms bei Online-Deals bleibt die Präsenz der Marke in den prestigeträchtigsten Straßen Europas ein entscheidender Erfolgsfaktor für das Luxussegment. Nach zwei Jahren geringerer Nachfrage reagiert der Luxuseinzelhändler mit gesunden Expansionsplänen auf die Rückkehr des Verbrauchervertrauens. Die gestiegene Nachfrage nach den besten Mietflächen führt zu einer Erhöhung der Mietpreise. Andere Einzelhändler versuchen ebenfalls, die Nähe zu bekannten Top-Marken zu nutzen, und diese zusätzliche Nachfrage nach ohnehin schon seltenen Qualitätsausstellungsräumen setzt die Wetten noch stärker unter Druck. “

Auch die Luxusbranche ist nach Europa zurückgekehrt: Bei 2010 stammte ein Drittel des Gesamtgewinns einiger Marken aus hohen Umsätzen in Italien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Russland.

Anna Savenko, stellvertretende Leiterin der Abteilung für Einzelhandelsflächen bei Jones Lang LaSalle, Russland und der GUS, bemerkt: „Moskau wird neben Paris, London und Mailand zur Hauptstadt der Weltmode. Die Anzahl der hier vertretenen Marken steht Europa in nichts nach. Heutzutage besteht eine klare Tendenz, Geschäfte ohne Beteiligung von Partnern direkt zu eröffnen. In naher Zukunft werden wir Zeuge der Bildung neuer Luxuskorridore, des Markteintritts neuer Marken und des Ausbaus bestehender Geschäfte sein. “ Die höchste Dichte an internationalen Luxusmarken findet man in Paris. 100 der renommiertesten und teuersten Marken wird in mehr als 150-Läden verkauft. Nur in London gibt es ähnliche Dichteindikatoren - 125-Geschäfte, in denen die besten 100-Marken vertreten sind. In Mailand übersteigt diese Zahl nicht 90 in Moskau und Rom - 66 bzw. 59.

Der Weltmarkt für Luxusgüter hat die Finanzkrise viel schneller als erwartet hinter sich gebracht.
5
1
Bewertung
Midinblu

Aktuelle News

New Balance veröffentlichte eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Schauspieler Jaden Smith

Die Zusammenarbeit von New Balance und dem amerikanischen Filmschauspieler und Rap-Künstler Jaden Smith führte zum Vision Racer Sneaker-Modell, das eine Mischung aus zwei der Lieblingsmodelle von Jaden Smith aus der New-Linie ist ...
15.07.2020 19

Der Staatsduma wurde ein Gesetzentwurf zur vorübergehenden Lösung der Steuerregelungen von UTII und PSN für den Einzelhandel vorgelegt

Am 13. Juli legte der Abgeordnete der Staatsduma, Sergei Katasonov, der Staatsduma einen Gesetzesentwurf vor, um kleine und mittlere Unternehmen in der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise zu unterstützen.
15.07.2020 19

Rihanna und die Schuhdesignerin Amina Muaddi gaben einen Veröffentlichungstermin für die Zusammenarbeit bekannt

Ende Dezember 2019 kündigte der amerikanische Popstar Rihanna in Zusammenarbeit mit der jungen Designerin Amina Muaddi die Veröffentlichung einer Schuhkollektion an. Der 15. Juli ist die erste Veröffentlichung der Zusammenarbeit.
14.07.2020 136

Einkaufszentren halten der Steuerbelastung nicht stand

Aufgrund der Unmöglichkeit, die Mehrwertsteuerrückstände in diesem Herbst zurückzuzahlen, könnte etwa ein Viertel der Einkaufszentren in Russland den Betrieb einstellen “, schreibt RBC unter Bezugnahme auf den Pressedienst des Russischen Rates der Einkaufszentren (RSTC).
13.07.2020 161

Tods Kopf widerlegt Gerüchte über den bevorstehenden Firmenverkauf

Diego Della Valle, Vorsitzender und CEO von Tods italienischer Premiummarke für Schuhe und Accessoires, sagte, er werde das Unternehmen nicht verkaufen und stellte auch eine positive Umsatzentwicklung in einigen Märkten fest, - schreibt ...
10.07.2020 183
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang