Rieker
Übersicht der Schuh-Franchise in Russland
24.07.2013 21880

Übersicht der Schuh-Franchise in Russland

Von mehr als tausend Schuh-Franchise-Projekten in Russland gibt es etwas mehr als zwanzig, und im Allgemeinen sind ihre Bedingungen viel strenger als die der Franchise-Geber im Bereich Bekleidung oder Accessoires. Ekaterina Panova, Entwicklungsleiterin des Beratungsunternehmens StartUp, erklärt, wie diese Bedingungen für verschiedene Schuhmarken aussehen.

Der Einzelhandel mit Kleidung, Schuhen und Accessoires nimmt heute einen großen Teil (48%) des Franchisemarktes ein. In den letzten fünf Jahren ist es stetig gewachsen, was Vertreter ausländischer Marken anzieht: Ein gesättigter europäischer Modemarkt sorgt für eine jährliche Umsatzsteigerung von 1-2%, während der russische für 6-7% sorgt. Der Schuhhandel ist sehr wettbewerbsfähig und schwierig, neue Projekte auf den Weg zu bringen, und logischerweise wird er in Bezug auf den Produktinhalt in verschiedenen Preissegmenten als so gesättigt wie möglich angesehen. Gleichzeitig ist es sehr attraktiv, weil es eine stabile Nachfrage und ein recht stabiles Angebot aufweist und sein Franchise-Modell eines der interessantesten ist, da große Netzwerk-Einzelhändler die Einflusszone in den Regionen vor dem Hintergrund des allmählichen Verschwindens einzelner Schuhgeschäfte zunehmend ausweiten. Und im Allgemeinen ist es nicht verwunderlich, dass sich selbst die erfahrensten Unternehmer für den Einstieg in den Schuheinzelhandel entscheiden, keine eigene Marke zu kreieren, sondern ein Franchise einer bekannten Marke zu kaufen.

Wahlsache

Derzeit gibt es mehr als 1000-Franchise-Projekte auf dem russischen Markt, aber es ist unwahrscheinlich, dass mindestens die Hälfte der wirklich gut entwickelten Projekte getippt wird. Es ist äußerst schwierig, sich in dieser Vielfalt zurechtzufinden und ein wirklich erfolgreiches und finanziell rentables Angebot auszuwählen. Daher müssen Sie genau verstehen, worauf Sie bei der Auswahl eines Franchise achten sollten und wie Sie die Bedingungen eines bestimmten Franchise-Konzepts richtig einschätzen können.

Erstens, wenn Sie einen Franchise-Partner auswählen, beeilen Sie sich nicht, die finanziellen Bedingungen für den Kauf einer Franchise herauszufinden. Zunächst müssen Sie Ihre eigenen Ressourcen und Fähigkeiten bewerten. Der Franchisegeber, der sich aktiv in den Regionen entwickelt, wird hauptsächlich an Millionenstädten interessiert sein, dann an zweitrangigen Städten mit einer Bevölkerung von 500 000-Personen. Einige Franchisegeber planen nicht einmal, Städte mit einer geringeren Anzahl von Menschen zu betreten, und werden Kandidaten von dort nicht in Betracht ziehen, da es in solchen Städten möglicherweise keine Einkaufszentren gibt, die die erforderliche Durchgängigkeit des Geschäfts gewährleisten.

Die nächste Aufgabe bei der Auswahl eines Franchise-Unternehmens besteht darin, die objektivste Bewertung der potenziellen Konsumenten von Waren in diesem Segment des Einzelhandels vorzunehmen und festzustellen, ob ein Marktbedarf besteht, um ein geeignetes Unternehmen zu eröffnen. Wenn diese Indikatoren positiv bewertet werden, lohnt es sich, die Quantität und Qualität der freien Einzelhandelsflächen in der Stadt sowie ihre finanziellen Möglichkeiten zu bewerten, insbesondere Investitionen in die Einleitung und Aufrechterhaltung des Projekts in der Anfangsphase. Erst nachdem Sie das Potenzial der Stadt ermittelt und ihre eigenen Fähigkeiten bewertet haben, können Sie sich mit den Franchisegebern und ihren Vorschlägen vertraut machen.

Unsere strengen Franchisegeber

Potenzielle Franchisenehmer sollten bei der Wahl eines Schuh-Franchises keine Anforderungen stellen, die im gesamten Merchandise-Franchise-Segment akzeptabel sind. Schließlich wird der Schuhhandel nach eigenen Regeln aufgebaut, die sich von denen der Franchisegeber im Einzelhandel unterscheiden. Schuhunternehmen, die im Rahmen des Franchise-Systems tätig sind, bieten beispielsweise eine Pauschalzahlung an, die in der Regel nicht von Vertretern des Bekleidungsmarktes und anderen Marken aus der Kategorie Produktfranchise erhoben wird. Tatsache ist, dass die Lieferung ihrer Waren dem Unternehmen bereits genügend Möglichkeiten bietet, um Geld zu verdienen, und vor dem Hintergrund anderer Akteure dieser Kategorie erscheinen Franchisegeber, die eine Pauschalgebühr erheben, weniger attraktiv, was die Dynamik ihrer Entwicklung nicht bestmöglich beeinträchtigt. Im Gegensatz zu ihren Kollegen erheben Schuh-Franchisegeber jedoch nicht nur eine Pauschalgebühr, sondern greifen auch am häufigsten auf diese Praxis zurück, nachdem die Marke bekannt und auf dem Markt gefragt wurde (während im Bekleidungssegment mit zunehmender Bekanntheit der Marke die Franchisebedingungen im Gegenteil erweichen). Diese Verhaltensstrategie für Schuh-Franchisegeber, die für die allgemein anerkannte Praxis des Commodity-Franchising ungewöhnlich ist, wird von den Merkmalen des Schuhmarktes bestimmt. Trotz einer relativ kleinen Anzahl von Spielern gilt es als gesättigt, und der Franchisemarkt ist sogar übersättigt, sodass es sich große Franchise-Schuhhändler leisten können, die Spielregeln zu diktieren.

Es ist schwierig, loyale und andere Bedingungen für die Eröffnung eines Schuhgeschäfts für das Franchising zu nennen, insbesondere im Vergleich zu den Bedingungen anderer Franchise-Unternehmen in der Produktkategorie. Franchisegeber im Schuhhandel haben es nicht eilig, ihren Partnern zusätzliche Vorteile zu bieten: Lizenzgebühren und Marketinggebühren werden in fast allen Franchise-Geschäften erhoben, die Kosten für die Registrierung von Vertragsbeziehungen trägt der Franchisenehmer, und wie oben erwähnt, wird eine Pauschalzahlung vom Partner geleistet Im Modesegment haben Markeninhaber längst gelernt, nur mit Produktion und Angebot zu verdienen. Hohe Anforderungen an Schuhhersteller hängen damit zusammen, dass trotz der dynamisch wachsenden Nachfrage nach Schuhen von Endverbrauchern die Nachfrage nach dem Kauf eines Schuh-Franchise niemals so hoch sein wird wie die Nachfrage nach dem Kauf eines Kleidungs-Franchise. Im Modesegment des Franchise-Marktes wird der Schuhhandel nach dem Verkauf von Kleidung und Accessoires immer den dritten Platz einnehmen. Und das ist ganz logisch: Budget-Franchise-Unternehmen sind nach wie vor am gefragtesten. Dazu gehören die Organisation von Ecken, Inseltheken und vollwertigen Boutiquen für den Verkauf von Accessoires und Schmuck. Solche Geschäfte eröffnen auf kleinem Raum, und der Investitionsbedarf ist um eine Größenordnung geringer als im Einzelhandel in anderen Marktsegmenten. Einige Schuh-Franchisegeber versuchen jedoch, das Beste aus dem Zubehör von Budget-Franchises herauszuholen und einzigartige Formate einzuführen, mit denen das Franchise als kostengünstig eingestuft werden kann und der Franchisegeber auch in kleinen Gebieten effektiv mit Regionen zusammenarbeitet.

Nach Ihren Wünschen oder Ihrem Geldbeutel

Derzeit sind etwas mehr als zwanzig Unternehmen im Inlandsgeschäft tätig und bieten Franchise-Verträge für ihre Schuhmarken an. Sie lassen sich nach dem für den Start erforderlichen Investitionsvolumen klassifizieren: Budgetvorschläge, Franchise-Unternehmen mit durchschnittlich erforderlichen Investitionen und teure Vorschläge.

Die erste Gruppe von Franchisegebern mit relativ günstigen Angeboten umfasst Crocs (ab 10 Tausend US-Dollar), Emtoli (ab 20 Tausend US-Dollar), Monarch (ab 25 Tausend US-Dollar) und SOHO Corner (ab 25 Tausend US-Dollar).

Unternehmen CrocsDas in Bezug auf die Gesamtinvestition preisgünstigste Franchise-Unternehmen bietet ein ungewöhnliches Ladenformat für diesen Markt - eine „Insel“ mit einer Fläche von 5-10 Quadratmetern in einem Einkaufszentrum. Dieses Angebot kann für Unternehmer attraktiv sein, die ein Schuhgeschäft haben möchten, es sich jedoch im Hinblick auf die erforderlichen Investitionen nicht leisten können. Die Kosten für den Start der „Insel“ von Crocs belaufen sich auf 10 Tausend US-Dollar. Zusätzlich zu diesem Format verfügt das Unternehmen über ein Franchise-System mit vollwertigen Geschäften in einem Einkaufszentrum oder einem separaten Gebäude mit einem völlig anderen Investitionsniveau.

SOHO Bietet auch eine kostengünstige Option für die Eröffnung eines Inselpunkts in einem Einkaufszentrum oder einem Mehrmarkengeschäft im SOHO-Eckformat. Hier werden die Investitionen (ab 25 Tausend US-Dollar) etwas höher ausfallen als im Franchiseangebot von Crocs, da das Preissegment der von der TMHF GROUP angebotenen Waren zur Kategorie „Premium“ gehört und die Marge in diesem Franchise 150% beträgt im schuhhandel eher selten.

Die zweite Gruppe - ein Franchise-Unternehmen mit einem durchschnittlichen Investitionsniveau - umfasst Thomas Munz (ab 75 USD), Evita (ab 135 USD), CORSOCOMO (ab 115 USD), W2 Shoes & Accessories (ab 135 USD). , Milana (ab 100 USD), Tervolina (ab 150 USD), Antonio Biaggi (ab 150 USD), CCC (ab 100 USD), Comforto (ab 85 USD), Paolo Conte ( ab 135 USD), Zenden (ab 80 USD), Obuv.com (ab 135 USD), Econika (ab 100 USD), SOHO (ab 135 USD).

Es wird interessant sein, mehr über die Vorschläge zu erzählen. Comforto, Obuv.com und polnischen Laden CCCDas sind Mehrmarkenformate. Multibrand-Schuhgeschäfte sind heute bei Franchise-Unternehmern eindeutig erfolgreich, und dies macht sich insbesondere vor dem Hintergrund des Bekleidungshandels bemerkbar, bei dem dennoch eine höhere Nachfrage nach einer einzelnen Marke besteht. Zwar war das Mehrmarkenformat vor fünf Jahren auch im Schuhsegment nicht weit verbreitet, da das Erstellen und Beibehalten der richtigen Positionierung des Konzepts eines solchen Geschäfts viel schwieriger ist als in einem Monomarkt, und große Bereiche des Geschäfts eine spezielle Sortimentspolitik und die flexibelsten Bedingungen für den Zugang zum Netzwerk erfordern, andernfalls wird für potenzielle Investoren unerträglich erscheinen. Im Schuhsegment des russischen Marktes erschien die Mehrheit der erfolgreichen Netzwerk-Multibrands vor relativ kurzer Zeit - 2-3 vor Jahren, aber sie entwickeln sich rasant und betreten aktiv Regionen mit eigenen Projekten und Franchise-Projekten. Arbeiten in solchen Formaten ist nur großflächig wirksam, daher sind die Anforderungen an die Quadratur des Raumes höher als bei Monobrand-Stores. Zum Beispiel ist Comforto bereit, Einzelhandelsflächen von 120 m², Obuv.com - von 200 m², in Betracht zu ziehen, und das polnische Mehrmarken-CCC stimmt Bedingungen mit einer Fläche zu, die ausschließlich von 300 m² abhängt. Mit der Zunahme der Fläche steigen natürlich auch die Kosten für die Eröffnung eines Geschäfts, sodass Unternehmen versuchen, ihren Partnern andere Franchise-Bedingungen so vorteilhaft wie möglich zu gestalten.

Die dritte Gruppe von Franchise-Unternehmen mit einem hohen Investitionsniveau umfasst Carlo Pazolini (ab 250 Tausend US-Dollar), TsentrObuv (ab 200 Tausend US-Dollar), Lisette (Rossita) (ab 180 Tausend US-Dollar), Mascotte (ab 200 Tausend US-Dollar) und ALBA (von 250 Tausend $).

Die attraktivste und gefragteste Marke im Schuh-Franchising seit vielen Jahren bleibt bestehen "Center Schuhe". Das Konzept der Geschäfte dieses Unternehmens ist an jede regionale Stadt angepasst, und das Geschäft selbst kann sich sowohl in Einkaufszentren als auch in separaten Gebäuden befinden - nur die Flächen- und Verkehrsindikatoren sind wichtig. Darüber hinaus ist das Unternehmen im Segment „Medium Minus“ tätig, das für Regionen mit niedrigem Lebensstandard interessant ist. Die regionale Entwicklung des Handelshauses CenterObuv ist heute besonders intensiv: Die Anzahl der Punkte übersteigt bereits 1000, das Unternehmen prüft jedoch weiterhin Partnerschaftsangebote von potenziellen Franchisenehmern. Der Erfolg kann nicht nur durch die Nachfrage nach Produkten in allen Regionen Russlands gerechtfertigt werden, sondern auch durch ein effektives Management. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass Geschäfte zweimal im Jahr geöffnet haben - im Herbst und im Frühling. Die Möglichkeit, den CenterObuv-Franchisepunkt in der Nebensaison zu eröffnen, ist nicht möglich.

Von mehr als tausend Schuh-Franchise-Projekten in Russland gibt es etwas mehr als zwanzig, und im Allgemeinen sind ihre Bedingungen viel strenger als die der Franchise-Geber im Bereich Bekleidung oder Accessoires. Über was ...
2.93
5
1
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

"Am Ende des Tunnels war ein Licht ..." Teilnehmer am Schuhmarkt über die Situation in der Branche.

2020 wurde ein Krisenjahr für den realen Wirtschaftssektor und die Schuhindustrie. Shoes Report sprach mit den Großhandelsunternehmen mit Mikhail Kryuchkov, dem Leiter der Paloma-Vertriebsgesellschaft, die eine Reihe spanischer Schuhe auf dem russischen Markt vertritt ...
22.12.2020 6607

Totzeit. Was wird Covid-19 Quarantäne für den Schuhhandel

Der Schuhhandel nimmt den Betrieb in Moskau und den Regionen wieder auf, berechnet Verluste und bewertet die Aussichten. Zweieinhalb Monate Ausfallzeit erwiesen sich als ernstzunehmender Test für ...
01.06.2020 16652

10 Haupttrends im Einzelhandel für die nächsten 3 Jahre

Zehn Haupttrends des vergangenen Jahres, die in naher Zukunft die Entwicklung des weltweiten Einzelhandels bestimmen werden
11.03.2020 20603

Das Markieren der Schuhe hat begonnen. MTCT zum Betreiber des Pilot-Kennzeichnungsprojekts ernannt

Am 1-Juni startete 2018 in Russland auf freiwilliger Basis ein Pilotprojekt zur Kennzeichnung von Schuhen. Der Systembetreiber wurde zum Tochterunternehmen des Zentrums für die Entwicklung fortschrittlicher Technologien „Operator CRPT“ ernannt, das zur Umsetzung des einheitlichen nationalen ...
23.07.2018 10637

Chipping Schuhe: sein oder nicht sein

Der Vorschlag des russischen Ministeriums für Industrie und Handel zur Kennzeichnung (Abplatzen) von Schuhen löste eine heftige Diskussion unter Experten und Teilnehmern des Schuhs aus ...
10.08.2017 30939
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang