Rieker
Wann und welche Schuhe kaufen Russen? Foto: iStock
28.12.2013 11123

Wann und welche Schuhe kaufen Russen?

Wir analysierten die Daten der von Synovate Comcon jährlich durchgeführten Studie „Russian Index of Target Groups“ und fanden heraus, wie sich der Verbrauch verschiedener Schuhkategorien im Laufe von acht Jahren verändert hat und welche Arten von Schuhen russische Käufer heute am häufigsten kaufen.


logo.JPG

Synovate Comcon - Eines der ersten Forschungsunternehmen in Russland ist seit etwa 20 Jahren auf dem Markt für Marktforschung in unserem Land tätig. Gibt jährlich über tausend Projekte in zweihundert Städten Russlands aus.

Russischer Zielgruppenindex - Eine regelmäßige Studie über den Konsum von Waren und Dienstleistungen, den Lebensstil und die Medienpräferenzen, die von Synovate Comcon vierteljährlich in den wichtigsten Städten Russlands durchgeführt wird. Die Statistiken sind für Russland insgesamt sowie für Moskau, St. Petersburg, 10 große Makroregionen Russlands, 7 Bundesbezirke und einzelne Großstädte zuverlässig. Die Stichprobe repräsentiert die erwachsene (ab 16 Jahren) und kindliche Bevölkerung (10-15 Jahre) Russlands in Städten mit über 100 Einwohnern. Die erhaltenen Daten sind repräsentativ für 62,4 Millionen Menschen oder 24 Millionen Haushalte in Russland. Jedes Quartal werden etwa 7000 Personen oder 28 Personen (000 Haushalte) pro Jahr befragt, so dass der Stichprobenfehler ± 14% nicht überschreitet. In jeder Stadt ist die Verteilung der Stichprobe proportional zur Bevölkerung in den Verwaltungsbezirken.

www.comcon-2.ru

Im Forschungsbereich „Russischer Zielgruppenindex“ für Schuhkäufe beantworteten die Befragten unter anderem die Frage „Welche der folgenden Schuhtypen haben Sie in den letzten 6 Monaten persönlich für sich selbst oder für eine andere Person gekauft?“. Wir haben die Antworten auf diese Frage analysiert, um zu verstehen, wie sich der Verbrauch verschiedener Kategorien von Damen- und Herrenschuhen seit 2005 und in den vier Quartalen eines jeden Jahres verändert hat. In der Studie hatten die Befragten die Wahl zwischen sieben Antwortmöglichkeiten - vier für Damenschuhe und drei für Herrenschuhe. Dies waren die Optionen: "Damen Winterstiefel, Stiefel", "Damen Halbjahresstiefel, Stiefel", "Damenschuhe", "Sandalen, Sandalen" sowie "Herren Winterstiefel", "Herrenstiefel, Schuhe", "Herrensandalen" ". Nachdem wir die Zahlen in den Tabellen sorgfältig verglichen haben, haben wir einige interessante Merkmale hervorgehoben.

picture.JPGDer verbrauchsaktivste war 2008. In diesem Jahr war die Zahl der Käufer, die Damen- und Herrenschuhe kauften, die größte im Zeitraum von 2005 bis 2012. 36,4% der Befragten gaben an, in den letzten sechs Monaten Damenschuhe und 26% Herrenschuhe gekauft zu haben. Zum Vergleich können wir die gleichen Indikatoren für 2012 anführen - 33,2% der Käufer von Damenschuhen und 23,6% der Käufer von Herrenschuhen. Es scheint, dass die Russen 2008 die Krise noch nicht selbst gespürt hatten, und dies geschah ihnen später: 2009 sank die Zahl der Käufer von Frauenschuhen auf das absolute Minimum (auf 32,4%: es war nur 2005 weniger) und in 2010 - die Anzahl der Käufer von Herrenschuhen (bis zu 21,9%).

Der Zeitraum von Juli bis Dezember zeichnet sich traditionell durch den höchsten Umsatz aus.. Wenn man sich die Statistiken von 2010 ansieht, wird deutlich, dass die Befragten jedes Jahr am häufigsten zugeben, dass sie im dritten und vierten Quartal des Jahres Schuhkäufe getätigt haben, mit Spitzenverkäufen im dritten Quartal. Insbesondere ist laut Statistik von 2010 festzustellen, dass die Anzahl der Befragten, die in den letzten sechs Monaten Damensandalen und -sandalen gekauft haben, im III. Quartal (Juli-September) viermal höher ist als im II. Quartal (April-Juni), und die Anzahl der Winterkäuferinnen und Halbjahresstiefel sind im IV-Quartal (Oktober-Dezember) des Jahres 4-mal höher als in den Vormonaten. Ein solches Kaufverhalten erscheint insbesondere vor dem Hintergrund des zweiten Quartals logisch, das immer von einem spürbaren Umsatzanstieg geprägt ist: Von April bis Juni hat sich die Anzahl nicht nur der Damenschuhe und -sandalen verdoppelt (gegenüber Januar bis März). aber auch die Anzahl der Käufer von Halbjahresstiefeln und Stiefeln.

Die Situation bei Herrenschuhen ist ungefähr gleich: Der Zeitraum von Juli bis September eines jeden Jahres zeichnet sich durch die höchste Aktivität der Russen beim Schuhkauf aus. Herrenschuhe und -stiefel sind in dieser Zeit die beliebteste Kategorie, und Herrensandalen sind die Kategorie mit dem höchsten Umsatzwachstum. Beispielsweise gaben im dritten Quartal 2011 9,6% von 23,8% der Befragten an, diese Schuhe in den letzten 6 Monaten gekauft zu haben, während im zweiten Quartal derselbe Indikator nur 1,6% von 20% der Befragten betrug.

Damen-Halbjahresschuhe werden seltener gekauft. Die Zahl der Kunden, die über den Kauf von Schuhen in der Kategorie "Damen-Halbjahresstiefel und -stiefel" berichten, ist in allen Jahren gering. Insbesondere im Jahr 2012 waren es nicht mehr als 28% aller Käufer von Damenschuhen. Gleichzeitig waren Damen-Halbjahresstiefel und -stiefel für alle Jahre von 2005 bis 2012 in den Jahren 2008 und 2009 am gefragtesten und 2005 am wenigsten gefragt. Es wird angenommen, dass Käufer im Laufe der Jahre weniger wahrscheinlich Schuhe für die Nebensaison kaufen. Statistiken zeigen, dass dies nicht der Fall ist: Im zweiten Quartal 2013 war die Anzahl der Käufer von Damenstiefeln und -stiefeln für die Halbjahreszeit fast gleich hoch wie auf dem Höhepunkt des Jahres 2010.

Sandalen und Sandalen sind eine der beliebtesten Kategorien von Damenschuhen. Bei den jährlichen Umsatzspitzen, nämlich von Juli bis September, wird fast die maximale Anzahl der Befragten - 68% - beim Kauf von Sandalen und Sandalen anerkannt. Es gibt nur mehr Käufer von Winterstiefeln für Frauen, die diese Schuhe von Januar bis März kaufen (70% der Befragten). Interessant ist auch, wie sich die Nachfrage nach Sandalen und Sandalen im Laufe des Jahres verändert. Im Zeitraum von Januar bis März kaufen nicht mehr als 14% aller Käufer von Damenschuhen diese Schuhe, von April bis Juni - 21%, von Juli bis September - durchschnittlich 68% der Käufer und von Oktober bis Dezember - 34% erwarb in den letzten sechs Monaten Damenschuhe.

Der Anteil derjenigen, die im Sommer Winterschuhe für Frauen kaufen, liegt bei 14%. Ungefähr der Prozentsatz der Käufer, die im dritten Quartal (Juli - September) eines jeden Jahres Schuhe in der Kategorie „Winterstiefel für Damen, Stiefel“ kaufen, ist ungefähr gleich. So belief sich beispielsweise im „vollen“ Jahr 2010 die Zahl der Befragten, die zu diesem Zeitpunkt den Kauf von Winterstiefeln und -stiefeln eingestanden hatten, auf 5,5% von 36,1% aller Käufer von Damenschuhen. Der geringste Anteil der Käufer dieses Schuhs war 2012, als 4,9% von 34,5% der Befragten ihn kauften, dh insgesamt 14% der Schuhkäuferinnen in diesem Sommer.

Herrensandalen werden von 17% der Käufer bevorzugt. Die heißeste Verkaufsperiode für diese Kategorie sind die Monate Juli bis September, in denen 45% der Bewunderer von Herrensandalen diese Schuhe kaufen. In den verbleibenden Monaten liegt ihre Zahl zwischen 10 und 15%. Gleichzeitig bleiben Sandalen auch in den Wintermonaten von Januar bis März für 6% der Bürger relevant.

Besonders gefragt waren 2009 und 2012 Herren-Winterstiefel

Betrachtet man den Verbrauch von Herrenschuhen für 5 Jahre (von 2008 bis 2012), so zeigt sich, dass in den Jahren 2009 und 2012 die Anzahl der Käufer, die Herren-Winterstiefel gekauft haben, am größten ist. Sie wurden von 44% aller Verbraucher von Herrenschuhen gekauft, während diese Zahl selbst in Spitzenzeiten 2008 40% nicht überstieg.

Wir analysierten die Daten der von Synovate Comcon jährlich durchgeführten Studie „Russian Index of Target Groups“ und fanden heraus, wie sich der Verbrauch verschiedener Kategorien von Schuhen durch ...
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

"Am Ende des Tunnels war ein Licht ..." Teilnehmer am Schuhmarkt über die Situation in der Branche.

2020 wurde ein Krisenjahr für den realen Wirtschaftssektor und die Schuhindustrie. Shoes Report sprach mit den Großhandelsunternehmen mit Mikhail Kryuchkov, dem Leiter der Paloma-Vertriebsgesellschaft, die eine Reihe spanischer Schuhe auf dem russischen Markt vertritt ...
22.12.2020 6606

Totzeit. Was wird Covid-19 Quarantäne für den Schuhhandel

Der Schuhhandel nimmt den Betrieb in Moskau und den Regionen wieder auf, berechnet Verluste und bewertet die Aussichten. Zweieinhalb Monate Ausfallzeit erwiesen sich als ernstzunehmender Test für ...
01.06.2020 16652

10 Haupttrends im Einzelhandel für die nächsten 3 Jahre

Zehn Haupttrends des vergangenen Jahres, die in naher Zukunft die Entwicklung des weltweiten Einzelhandels bestimmen werden
11.03.2020 20603

Das Markieren der Schuhe hat begonnen. MTCT zum Betreiber des Pilot-Kennzeichnungsprojekts ernannt

Am 1-Juni startete 2018 in Russland auf freiwilliger Basis ein Pilotprojekt zur Kennzeichnung von Schuhen. Der Systembetreiber wurde zum Tochterunternehmen des Zentrums für die Entwicklung fortschrittlicher Technologien „Operator CRPT“ ernannt, das zur Umsetzung des einheitlichen nationalen ...
23.07.2018 10637

Chipping Schuhe: sein oder nicht sein

Der Vorschlag des russischen Ministeriums für Industrie und Handel zur Kennzeichnung (Abplatzen) von Schuhen löste eine heftige Diskussion unter Experten und Teilnehmern des Schuhs aus ...
10.08.2017 30939
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang