Rieker
I-Store: ein neues Konzept für den Verkauf italienischer Produkte
05.04.2011 4885

I-Store: ein neues Konzept für den Verkauf italienischer Produkte

Im russischen Bewusstsein ist seit langem ein Stereotyp etabliert: Qualität bedeutet Deutschland, Mode bedeutet Frankreich, Ausdruck bedeutet Spanien. Was bedeutet Italien? Made in Italy bedeutet Mode, Design und leckeres Essen. Die drei Säulen der italienischen Wirtschaft.

Angesichts der imperialen Ambitionen der Nachfahren der großen Römer ist der Wunsch nach einer weltweiten Vorherrschaft über italienische Produkte verständlich. Dazu bieten Italiener Partnern auf der ganzen Welt ein völlig neues und einzigartiges Ladenkonzept an. Es ist einzigartig in seiner „gesteigerten Geselligkeit“ sowohl mit Kunden als auch mit Produzenten von Waren. Und das allein führt zu wachsender Bekanntheit und Kaufkraft. Zweitens bedeutet dieses Store-Konzept auch eine quantitative Steigerung: Mit Unterstützung des Made in Italy-Programms werden Supermärkte mit der Bezeichnung I-Store im Ausland geschaffen, um sowohl bestimmte Marken als auch die italienische Handelskultur insgesamt zu fördern.

Sie werden mehrere Marken verschiedener Kategorien unter einem gemeinsamen Dach kombinieren: Wein und Kochen, Schuhe und Accessoires, Kleidung, Designermöbel und Wohnaccessoires. Jede Abteilung des Supermarkts wird die entsprechenden Namenskategorien haben - I-Food, I-Wine, I-Shoes, I -Mode und I-Design. Bei der Planung von Supermärkten werden die Bedürfnisse aller Teilnehmer berücksichtigt, so dass in allen Abteilungen maximaler Verkehr (für Kunden) und Bedarf (für Waren) besteht. Jede Kategorie hat ihre eigene Herangehensweise an die Gestaltung von Verkaufsstellen.

Wer verkauft das alles?

Um die Schuhabteilung des Projekts zu leiten, wurde I-Shoes Made in Italy gegründet. Dies ist das Ergebnis des Zusammenschlusses der beiden Unternehmen - der Marketingagentur Armando Honnegger srl und des Showrooms Massimo Bonini, der bereits Distributoren in 63-Ländern hat.

Das Unternehmen hat ein Franchise-Konzept für I-Shoes entwickelt und registriert, das die Suche nach Marken, die Auswahl und die Einbeziehung lokaler Partner in das Geschäft, den Vertrieb ausschließlich italienischer Produkte, die Entwicklung eines Geschäftsimages mit einem lokalen Partner, die Bereitstellung von Produkten und Kundendienstleistungen umfasst , gemeinsame Entwicklung eines Businessplans sowie Planung und Koordination von Marketing- und Kommunikationsaktivitäten.

Schuhmarken wie ETRO, Alessandro dell'Aqua, Andrea Pfister, Missoni, Leopoldo Giordano, Paolo Ferrari, Sebastian, Lerre, Armuse, Henderson, der Sattler, Kalliste und andere haben bereits ihren Wunsch geäußert, Lieferanten des Multibrands I-Shoes zu werden. verkauft möglicherweise Accessoires und Taschen der Marken Kalliste, Neil Barrett, Alessandro dell'Aqua, Beledina, Elle, Sartie und Sebastian.

Wer kann Partner werden?

Für Einzelhändler, die beispielsweise an einem Schuhprojekt teilnehmen möchten, liegen die Vorteile der Zusammenarbeit auf der Hand: Zum einen erhalten sie verschiedene Prämien aus dem I-Shoes-Projekt und zum anderen eine offizielle Lizenz für diese Marke in jedem Geschäft. Sie haben die Möglichkeit, direkt mit führenden italienischen Schuhherstellern zu kommunizieren und selbständig neue Kollektionen für den Handel auszuwählen.

„I-Shoes Made in Italy“ schließt zusammen mit dem Franchisenehmer einen Vertrag, in dem die Anzahl der Paar Schuhe festgelegt ist, die der Einzelhändler alle sechs Monate kauft. Die Bezahlung ist per Akkreditiv möglich. Um die Auszahlung der Unternehmensmittel in den ersten sechs Monaten zu erleichtern, können Sie mit I-Shoes Made in Italy die erste Auszahlung verschieben, bis der Partner die Sammlung vollständig verkauft. Natürlich sollten Schuhe zu Preisen verkauft werden, die von I-Shoes Made in Italy festgelegt wurden. Darüber hinaus sollten I-Shoes-Geschäfte keine Produkte von Drittanbietern anbieten. Die Verkaufsfläche sollte streng vertraglich geplant und genutzt werden, da das Unternehmen die Kosten für Gestaltung und Dekoration mit einem Einzelhändler teilt. Die Verantwortung für die Geschäftsführung liegt ebenfalls beim Einzelhändler. Der Prozentsatz des Gewinns, der vom I-Shoes Made in Italy-Partner abgezogen wird, und der Betrag, der für die Umsetzung des Werbeplans ausgegeben werden soll, sind speziell festgelegt. Die Kosten für die Anmietung der Räumlichkeiten und die Gehälter der Mitarbeiter trägt der Partner.

Derzeit sind Schuhmarken von „I-Shoes Made in Italy“ bereits in Ländern wie Spanien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Irland, Dänemark, Österreich, Litauen, Slowenien, Polen, Griechenland, der Schweiz und der Tschechischen Republik vertreten und bekannt , Russland, Ukraine, Japan, China, Taiwan, Türkei, Armenien, Vereinigte Arabische Emirate, Indonesien, Singapur, USA, Kanada, Australien, Nigeria und viele andere. Franchising im I-Store kann daher nicht ineffektiv sein. Dutzende Partner auf der ganzen Welt haben dies bereits bewiesen.

Der Ordnung halber Das Supermarktkonzept "Made in Italy" von I-Store umfasst eine ganze Reihe von verkaufsfördernden Maßnahmen, die die Ausstellungs- und Handelsmerkmale der drei wichtigsten Exportdestinationen der italienischen Wirtschaft berücksichtigen

Im russischen Bewusstsein ist seit langem ein Stereotyp etabliert: Qualität bedeutet Deutschland, Mode bedeutet Frankreich, Ausdruck bedeutet Spanien. Was bedeutet Italien? Hergestellt in Italien - ...
5
1
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

"Am Ende des Tunnels war ein Licht ..." Teilnehmer am Schuhmarkt über die Situation in der Branche.

2020 wurde ein Krisenjahr für den realen Wirtschaftssektor und die Schuhindustrie. Shoes Report sprach mit den Großhandelsunternehmen mit Mikhail Kryuchkov, dem Leiter der Paloma-Vertriebsgesellschaft, die eine Reihe spanischer Schuhe auf dem russischen Markt vertritt ...
22.12.2020 6598

Totzeit. Was wird Covid-19 Quarantäne für den Schuhhandel

Der Schuhhandel nimmt den Betrieb in Moskau und den Regionen wieder auf, berechnet Verluste und bewertet die Aussichten. Zweieinhalb Monate Ausfallzeit erwiesen sich als ernstzunehmender Test für ...
01.06.2020 16647

10 Haupttrends im Einzelhandel für die nächsten 3 Jahre

Zehn Haupttrends des vergangenen Jahres, die in naher Zukunft die Entwicklung des weltweiten Einzelhandels bestimmen werden
11.03.2020 20594

Das Markieren der Schuhe hat begonnen. MTCT zum Betreiber des Pilot-Kennzeichnungsprojekts ernannt

Am 1-Juni startete 2018 in Russland auf freiwilliger Basis ein Pilotprojekt zur Kennzeichnung von Schuhen. Der Systembetreiber wurde zum Tochterunternehmen des Zentrums für die Entwicklung fortschrittlicher Technologien „Operator CRPT“ ernannt, das zur Umsetzung des einheitlichen nationalen ...
23.07.2018 10632

Chipping Schuhe: sein oder nicht sein

Der Vorschlag des russischen Ministeriums für Industrie und Handel zur Kennzeichnung (Abplatzen) von Schuhen löste eine heftige Diskussion unter Experten und Teilnehmern des Schuhs aus ...
10.08.2017 30937
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang