Rieker
Francois Asencio: "Der Designer muss neugierig sein"
28.03.2011 7521

Francois Asencio: "Der Designer muss neugierig sein"

Francois Ascencio ist ein französischer Schuhdesigner, der mit vielen bekannten Marken zusammengearbeitet hat, darunter Lanvin, Martin Margelia, APC, Calvin Klein und Skapa. Bis 2000 produzierte Herr Asencio seine eigene Double A-Schuhlinie. Er kam jedoch als Modestylist nach Russland. Sie fanden auf 29 und 30 im September auf der Schuhmesse MosShoes im französischen Pavillon statt. Francois hilft mit seinen stilistischen Entscheidungen den französischen Herstellern, die Aufmerksamkeit russischer Käufer auf sich zu ziehen und so Partner in Russland zu finden. Heute betrachtet Herr Asencio das Unterrichten jedoch als sein Hauptanliegen. Daher freute er sich sehr, mit SR seine Ansichten über die französische Schule für Schuhdesign zu teilen.

- Was ist die französische Schule für Schuhdesign heute?

- Leider ist die französische Schule für Schuhdesign heute in einer schwierigen Position. Die Umstände haben sich so entwickelt, dass es derzeit keine einzige staatliche Universität in Paris gibt, an der Schuhdesign unterrichtet wird. Letzteres schloss vor etwa eineinhalb Jahren. Das Monopol verbleibt daher bei den Privatschulen Esmod-Paris, Comité Colbert und ISM (Institut Français de la mode), die im Rahmen des Gesamtdesignprogramms einen eigenen Kurs in der Gestaltung von Schuhen und Accessoires anbieten. Diese Kurse sind übrigens bei jungen Leuten sehr beliebt. Ich unterrichte gerade Schuhdesign bei Esmod-Paris. Dieses Wahlfach wird den Studierenden im dritten Studienjahr angeboten, wenn sie sich bereits mit den Grundlagen des Designs vertraut gemacht haben. Es dauert nur sechs Monate. Natürlich glaube ich, dass dies nicht ausreicht, aber selbst nach Abschluss eines so kurzen Kurses empfehlen wir unseren Absolventen, an internationalen Ausstellungen für Lederprodukte teilzunehmen, zum Beispiel „Leder in Paris“.

- Worauf basiert das Kursprogramm?

- In der Regel haben die Schüler schlechte Vorstellungen, wie sie Schuhe herstellen können, und möchten daher detailliertere Informationen dazu erhalten. Mein Kurs vermittelt ihnen nur ein Verständnis dafür, wie man Schuhe herstellt und was Sie dafür tun müssen. Wir beziehen häufig Leiter von Schuhfirmen, Designer und Technologen in den Unterricht ein, die die Nuancen der Produktion detailliert erläutern können. Wir organisieren Ausflüge zu Schuhfabriken. Grundlage der Ausbildung sind jedoch Vorlesungen zur Schuhgeschichte und praktische Übungen. Ich arbeite mit einem Theaterkostümdesigner zusammen, der eine riesige Sammlung stilisierter Schuhe hat. Am Beispiel konkreter Modelle zeigen wir den Schülern, wie sich Formen, Geschmäcker und Mode von einer Epoche zur anderen verändert haben. Im Gegenzug haben die Jungs die Möglichkeit, sich nicht nur das Bild anzusehen, sondern auch die fertigen Modelle sozusagen anzufassen, um die Geschichte zu berühren. Gleichzeitig sehen die Schüler, welche Schuhe zu welchem ​​Anzug passen. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, das Bild als Ganzes zu verstehen.

Der zweite Teil des Kurses besteht aus praktischen Übungen. Eine meiner Lieblingsaufgaben ist es, den Schülern anzubieten, ein Paar Schuhe zu kaufen, ein halbes Paar unberührt zu lassen, das zweite zu verwandeln und zu dekorieren, wie Muse es ihnen sagt. Durch das Ändern des fertigen Modells verliert der Schüler die Angst vor der Herstellung von Schuhen. Es kommt ihm nicht mehr fantastisch vor. Nachdem das Modell fertig ist, schlage ich vor, dass sie ein Kostüm für sie abholen, und dann fotografieren wir die Schüler auf dem Bild, das sie erstellt haben.

Nach einiger Zeit empfehle ich den Schülern, Sandalen nach ihren Maßstäben zu messen. Sie zeichnen Skizzen, zeichnen Diagramme und ich erzähle ihnen von den möglichen technischen Schwierigkeiten, die mit der Herstellung eines bestimmten Modells verbunden sind. So machen die Schüler ihr erstes Paar, das sie dann in festlicher Atmosphäre vorführen. Die Studierenden bereiten sich bereits im Voraus auf die Abschlussarbeit vor, das Thema wird in wenigen Monaten bekannt gegeben. Normalerweise bereiten die Schüler ein komplettes Zubehörset vor: Schuhe, Gürtel, Tasche und Hut. Ich kontrolliere den Vorbereitungsprozess in allen Phasen. Wir empfehlen den Schülern selbst, an welche Fabriken sie sich wenden sollten, um Hilfe zu erhalten. Die letzte Ausstellung der Accessoire-Kollektionen findet im Mai statt. Die Arbeit der Schüler wird von einem Expertenrat bewertet, der sich aus Lehrern, Designern und Herstellern zusammensetzt. Fachleute äußern ihre Meinung zur Arbeit und fällen ein Urteil. Dies beendet die Ausbildung an unserer Schule, aber die Schüler können weiterhin die Grundlagen für die Herstellung von Schuhen und Accessoires im Comité Colbert erlernen. Dort verbessern sie bereits ihre erworbenen Fähigkeiten, studieren den Design- und Produktionsprozess eingehender. Wir wiederum verlangen von ihnen keine gründlichen Kenntnisse aller technischen Feinheiten, da wir dies für überflüssig halten. Unserer Meinung nach kann ein Überschuss dieser Informationen den Blick auf das Design einschränken, erschrecken und letztendlich die Vorstellungskraft blockieren. Daher ist das Sprichwort „Sie wissen weniger, schlafen besser“ für uns in gewissem Maße relevant. Ich bin jedoch der Meinung, dass jeder, der an diesem Prozess beteiligt ist, über die ersten Kenntnisse verfügen sollte, die für die Herstellung von Schuhen erforderlich sind. Schließlich können Sie eine außergewöhnliche Skizze erstellen, die aus bestimmten technischen Gründen nicht zum Leben erweckt werden kann. Ich zitiere oft den französischen Schuhdesigner Roger de Vivier, der für seine Zusammenarbeit mit Christian Dior und die Schuhe bekannt ist, in denen Elizabeth II. Bei ihrer Krönung war: „Sie können Kleidung tragen, aber die Schuhe werden Sie tragen.“ Einfach ausgedrückt, jede Kleidung, die nicht ganz zu Ihnen passt, kann individuell angepasst werden, aber mit Schuhen ist dies unmöglich: Entweder passt sie zu Ihnen oder nicht.

- Arbeitet Esmod-Paris mit Schuhherstellern zusammen? Wenn ja, unter welchen Bedingungen und warum ist es für Fabriken interessant?

- Natürlich kooperiert es, sonst könnte der Lernprozess nicht als abgeschlossen bezeichnet werden. Unsere Schule steht in enger Beziehung zu vielen Schuhfabriken, die unseren Schülern regelmäßig Praktika anbieten. Es kommt oft vor, dass ein Produzent, der die Arbeit eines jungen Designers mag, ihn zu einer Festanstellung einlädt. Unternehmen sind daran interessiert, neue Ideen, Lösungen und neue Augen zu finden. Sie suchen junge Designer, die mutige Lösungen anbieten und bei uns finden. Infolgedessen setzt unsere Zusammenarbeit die Geschichte des französischen Schuhdesigns fort.

- Apropos französisches Design. Deutsche Schuhe zeichnen sich durch Qualität und Komfort aus, während italienische Schuhe sich durch Raffinesse, raffiniertes Design und Luxus auszeichnen. Was ist die Besonderheit von französischen Schuhen?

- Frankreich ist ein Land, das bereits in der Weltgeschichte der Mode und insbesondere der Mode für Schuhe eingeschrieben ist. Frankreich war immer im Einklang mit dem allgemeinen Zeitgeist. In dieser Hinsicht ist Königin Marie Antoinette, berühmt für ihren tadellosen Geschmack, ein hervorragendes Beispiel. Sie kann als Initiatorin der Haute Couture-Mode bezeichnet werden. Also hatte sie für jedes Kleid ein eigenes Paar Schuhe - damals war das an sich schon eine Neuheit. Und die bekanntesten aus ihrer Schuhkollektion waren Schuhe mit einer Diamantschnalle. Für den Film „Marie Antoinette“, der von Sofia Coppola im 2006-Jahr gedreht wurde, fertigte Manolo Blahnik übrigens 20-Skizzen von Schuhen an, von denen fünf der besten das Licht erblickten.

In Frankreich zogen Frauen zum ersten Mal Schuhe mit hohen Absätzen an. In Frankreich wurde mit der Hinterlegung von Roger de Vivier ein Pfennigabsatz geschaffen. Heute ist die Mode in Frankreich extravaganter, aber der französische Stil war viele Jahre lang von der Schönheit der Linien, der Einfachheit der Details, der Eleganz und der Anmut geprägt. Persönlich hatte ich immer den Wunsch, einfache Schuhe mit klaren Linien zu kreieren, denn nach den Gesetzen des französischen Designs sollten die Schuhe bescheiden und unauffällig sein, wenn das Kleid hell und akzentuiert ist. Vergiss nicht, dass wir darin auf dem Boden gehen, und nicht immer auf dem funkelnden Glanz der Palastböden.

- Welches Ihrer Projekte halten Sie für das wichtigste?

- Das Wichtigste für mich ist momentan, dass ich meine Erfahrungen an die jüngere Generation weitergeben kann. Es stimuliert großartig, gibt Kraft und Hoffnung für die Zukunft. Und die Schaffung von Schuhkollektionen bleibt ein beliebter Zeitvertreib. Während meines Lebens konnte ich mit einer großen Anzahl von Schuhfirmen verschiedener Stile und Richtungen zusammenarbeiten. Und hat immer unglaubliche Freude daran bekommen. Gleichzeitig macht mir die Arbeit als Modestylist aber nicht weniger Freude, wie zum Beispiel auf der MosShoes-Ausstellung, auf der ich die Modenschau von Schuhen französischer Marken stilisiert habe. Ich liebe Mode im Allgemeinen, weil sie trotz der Variabilität immer die Fantasie anregt und neue Ideen entstehen lässt.

- Was inspiriert dich?

- Es kann alles sein, zum Beispiel ein Film. Ich verehre ihn, schaue viele Filme. In meiner Freizeit blättere ich in Büchern über Malerei oder gehe zu Ausstellungen in Paris. Auch oft auf der Suche nach Inspiration lese ich Zeitschriften und verfolge allgemein die Veränderungen in der Gesellschaft in verwandten Bereichen der Kunst. Das rate ich auch meinen Schülern. Ich empfehle ihnen, auf alles zu achten, was sie im Leben umgibt. Der Designer muss neugierig sein, um die Stimmung der Gesellschaft zu spüren und sie in seiner Arbeit widerzuspiegeln.

Francois Ascencio ist ein französischer Schuhdesigner, der mit vielen bekannten Marken zusammengearbeitet hat, darunter Lanvin, Martin Margelia, APC, Calvin Klein und Skapa. Bis 2000, Herr Asencio ...
3.44
5
1
2
Bitte bewerten Sie den Artikel

Verwandte Materialien

Gepunktete Schuhe. Neue Lesart

Der Leopardenmuster kommt fast nie aus der Mode. Der Trend zu gefleckten Schuhen lässt manchmal nach, taucht aber sofort in einer neuen Lesart auf oder passt unter dem Markennamen „Retro“ in den allgemeinen Kontext. Sie können endlos berühmte Marken auflisten, ...
12.05.2021 1255

5-Marken, die sich auf die Herstellung von Slippern spezialisiert haben

In den letzten fünf Jahren gab es zwei stetige Trends auf dem Schuhmarkt - das Interesse an Sportschuhen und eine wachsende Nachfrage nach bequemen Schuhen für flache ...
13.02.2018 5715

Lass es Licht sein! Lichtlösungen für Schaufenster und eine Verkaufsfläche

Ein Schaufenster ist eine Visitenkarte eines Geschäfts, das erste, worauf ein Passant achtet, und es hängt davon ab, wie gut es beleuchtet ist, ob er sich in einen Besucher verwandelt ...
14.05.2018 6442

Aufmerksamkeit für den Designer. So erstellen Sie das „richtige“ kreative Portfolio

Die richtige Präsentation Ihrer kreativen Vision ist entscheidend für den Aufbau einer Karriere in der Mode.
29.05.2018 8806

4 des Designers der russischen Schuhmarken Unichel, Francesco Donni, Ralf Ringer und Tervolina - über Inspiration, Trends, Design von Kollektionen ...

Der Shoes Report stellte Fragen von vier Designern bekannter russischer Schuhmarken im Massenmarktsegment Unichel, Francesco Donni, Ralf Ringer und Tervolina - zu Inspiration, Maßstäben und Trends, Design, Einstellung zur Arbeit und zum eigenen Sehen ...
26.10.2018 6241
Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie wöchentlich Neuigkeiten und Artikel zum Schuhgeschäft per E-Mail.

Zum anfang